16.09.2014 Jochen Kauper

Nordex-Aktie unter Druck – diese Marken sind jetzt wichtig!

-%
DAX

Nachdem sich die Aktie von Nordex in den letzten Wochen von ihren Tiefs lösen konnte, kam am Montag wieder etwas Verkaufsdruck auf. In der Folge rutschte das Papier wieder unter die 14-Euro-Marke. Damit ist Nordex erneut am hartnäckigen Widerstand bei 14,50 Euro gescheitert. Anleger sollten sich dadurch allerdings nicht aus der Ruhe bringen lassen. Warum?

Gute Geschäfte

Das Geschäft läuft gut. In den 40 Monaten seit seinem Amtsantritt hat Vorstand Jürgen Zeschky bei Nordex vieles bewegt. Der Konzern ist schlanker und effizienter geworden. Allen voran mit der Turbinengeneration "Delta" hat die Firma die Konkurrenz in der Vergangenheit vor allem in Regionen mit schwächeren Windgeschwindigkeiten oft ausgestochen. Neue Aufträge aus Uruguay, Polen, Skandinavien wurden zuletzt gewonnen. Zudem ist der Markteintritt in Litauen geglückt.

Anleger aufgepasst

Rund 1,6 Milliarden Euro wird Nordex im laufenden Jahr umsetzen, bei einer EBIT-Marge zwischen vier und fünf Prozent. Am 24. September wird Nordex-Vorstand Jürgen Zeschky auf dem Capital Markets Day die Ziele für die Geschäftsjahre 2015 und 2016 präsentieren. Zuvor wird sich Nordex auf der Goldman Sachs & Berenberg German Corporate Conference in München zeigen. Die nächsten Wochen werden sicherlich spannend. Unterstützung bekommt die Aktie im Bereich von 13 und 12,50 Euro. Spätestens hier wartet eine starke Unterstützung, die bis in das Jahr 2013 zurückreicht. Investierte Anleger bleiben auf jeden Fall dabei. Schwache Tage bleiben Kauftage!

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0