Neustart: Das 100.000 Euro Depot
08.04.2014 Stefan Limmer

Nokia: Grünes Licht für den Verkauf der Handysparte – hebt die Aktie nun ab?

-%
DAX
Trendthema

Der Technologiekonzern Nokia hat beim Verkauf seiner Handysparte eine wichtige Hürde genommen. Die chinesischen Behörden hätten der Übernahme der Sparte durch Microsoft nun zugestimmt, teilte das Unternehmen am Dienstag im finnischen Espoo mit. Den Abschluss des Verkaufs erwartet Nokia nun weiter in diesem April.

Zuletzt hatte sich der Abschluss des Verkaufs verzögert, nachdem er ursprünglich für das erste Quartal angepeilt worden war. Als Grund hatten die beiden Konzerne noch ausstehende Freigaben asiatischer Wettbewerbsbehörden genannt. Rivalen wie Samsung und Huawei haben sich besorgt gezeigt, dass die Übernahme Patentlizenzen verteuern könnte. Diese Befürchtungen versucht Microsoft nun auszuräumen und hat Zugeständnisse gemacht. Wichtige Patente würden innerhalb von fünf Jahren nicht den Besitzer wechseln, und die Gebühren für ihre Nutzung sollen nicht steigen.

 Bereits im September des letzten Jahres hat wurde der Verkauf der Handysparte von Nokia an Microsoft beschlossen. Insgesamt zahlt der US-Konzern 3,79 Milliarden Euro für die Gerätesparte und 1,65 Milliarden Euro für Patentlizenzen auf zehn Jahre. Die Nokia-Aktie legte am Dienstag nach der Freigabe der Kartellbehörden zuletzt um knapp drei Prozent zu. Aus charttechnischer Sicht befindet sich die Aktie aktuell in einer Seitwärtsbewegung. Investierte Anleger bleiben dabei. Ein Neueinstieg drängt sich derzeit nicht auf. Erst über der 6-Euro-Marke könnte neuer ein Aufwärtsimpuls starten.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0