14.07.2015 Maximilian Steppan

Nächster iPhone-Konkurrent – Rückkehr der Finnen?

-%
DAX
Trendthema

Die Marke Nokia könnte Ende kommenden Jahres ins Geschäft mit Mobiltelefonen zurückkehren. Nokia würde die Geräte dann aber nur entwerfen und Produktion, Vermarktung sowie Kundenservice einem Partner überlassen.

Der einstige Handy-Weltmarktführer Nokia hatte im Smartphone-Markt vor einigen Jahren den Anschluss an Samsung und Apple mit seinem iPhone verloren. Im April vergangenen Jahres übernahm Microsoft die Handy-Sparte und ließ sich den Deal am Ende knapp 9,5 Milliarden Dollar kosten. Doch die Kombination brachte dem Windows-Riesen bisher nicht die erhofften Gewinne an Marktanteilen im Smartphone-Geschäft. Vergangene Woche schrieb Microsoft 7,6 Milliarden Dollar im Zusammenhang mit dem Geschäft ab, 7.800 weitere Mitarbeiter der Sparte verlieren ihren Job.

Nokia konzentrierte sich nach dem Verkauf auf das Geschäft als Netzwerk-Ausrüster. Der Konzern betonte, dass nach den Vereinbarungen mit Microsoft ein Telefon unter dem Nokia-Markennamen frühestens im vierten Quartal 2016 auf den Markt kommen könnte. Spekulationen über solche Überlegungen für die Rückkehr ins Geschäft mit einem Partner gibt es schon seit Monaten. Nach diesem Modell kam bereits das Tablet Nokia N1 auf den Markt, das bisher nur in wenigen Ländern verfügbar ist. Es läuft mit dem Google -Betriebssystem Android.

Es wird sicherlich spannend, welchen Partner Nokia für die Produktion des Smartphones gewinnen kann. Charttechnisch gesehen herrscht weniger Ausbruchsstimmung, sondern eher ein gemischstes Bild. Das Papier hat zwar mit dem Doppeltief bei 5,70 Euro eine Unterstützung ausgebildet, die auch unbedingt halten muss, damit der Titel nicht nach unten durchrutscht. Im Bereich von 3 bis 4 Euro ist noch eine Kurslücke offen, die im Extremfall angelaufen werden könnte. Zudem befindet sich die Nokia-Aktie weiterhin im Abwärtstrend.

TomTom vorziehen

Aus Sicht des AKTIONÄR muss Nokia erst einmal beweisen, dass das Unternehmen nach den Flops in der Vergangenheit im Smartphonemarkt Fuß fassen kann. Die aktuell spannendere Sparte bei Nokia ist der Bereich um das Navigationsdienst Nokia Here, dessen Wert Experten auf 3 bis 7 Milliarden Euro beziffern, der aber nur einen Buchwert von 2,5 Milliarden Euro hat. Nicht nur deswegen, sondern auch wegen der charttechnisch besseren Verfassung präferiert DER AKTIONÄR die TomTom-Aktie. Denn auch um das Kartenmaterial von TomTom ist ein Bieterkampf ausgebrochen.

(mit Material von dpa-AFX)


Ein jahrzente lang erprobtes System, mit dem auch Sie Geld an den Finanzmärkten verdienen können!

Autor: Kirkpatrick, Charles D.
ISBN: 9783864702167
Seiten: 192
Erscheinungsdatum: 03.11.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die alles entscheidende Frage an der Börse lautet: Wie kann ich Gewinn machen? Eine systematische, disziplinierte Herangehensweise ist schon die halbe Miete. Einer der erfahrensten US-Börsenprofis gibt Profi-Tradern und Privatanlegern wertvolle Tipps dazu. In den knapp 50 Jahren, die sich Charles D. Kirkpatrick an den Märkten tummelt, hat er schon so gut wie alles gesehen. Dieser enorme Erfahrungsschatz ist in „Börsengewinne mit System“ eingeflossen. Durch ausgiebige Tests und Beobachtungen hat er die Indikatoren identifiziert, die am zuverlässigsten und lukra­tivsten sind. Kirkpatrick legt die Karten auf den Tisch und unterfüttert seine Ratschläge mit Daten und harten Fakten. Ob für das Daytrading oder die langfristige Kapitalanlage: Dieses Buch bietet eine komplette Handelsstrategie, die ohne großen Aufwand umzusetzen ist.