04.03.2019 Michel Doepke

Nächste Übernahme: Biogen will Nightstar Therapeutics schlucken – Biotech-Sektor in Ekstase

-%
NIGHTSTAR TH.ADR ...
Trendthema

Das Übernahmekarussell im Biotech-Sektor ist nicht zu bremsen: Nachdem Roche bereits letzte Woche die milliardenschwere Akquisition von Spark Therapeutics angekündigt hat, wird sich auch Biogen einen heißen Gentherapie-Player unter den Nagel reißen. Für Nightstar Therapeutics legen die Amerikaner rund 877 Millionen Dollar auf den Tisch. Der Clou: Das Unternehmen ist im AKTIONÄR DNA Revolution Index vertreten.

Nächste Übernahme im Index

Der AKTIONÄR DNA Revolution Index ist ein von DER AKTIONÄR konzipierter Index. Dieser besteht aus zehn potenziellen Highflyern aus dem Zukunftsmarkt Genetik. Nach Loxo Oncology wird nun mit Nightstar Therapeutics das nächste Unternehmen aus dem Verkehr gezogen. Biogen zahlt dabei einen Aufschlag von 70 Prozent über dem volumengewichteten Durchschnittskurs der letzten 30 Tage beziehungsweise 25,50 Dollar in bar.

Quelle: Nightstar Therapeutics

Bei Nightstar handelt es sich um eine Ausgründung der britischen Universität Oxford. Im Jahr 2017 hat das Unternehmen sein Börsendebüt an der Nasdaq gegeben. Die Briten haben sich auf die Entwicklung von Gentherapien für Augenerkrankungen spezialisiert.

Biogen drängt mit dem Kauf von Nightstar Therapeutics in den zukunftsträchtigen Bereich der Gentherapie vor. Dies dürfte andere Player zum Wochenauftakt beflügeln und der AKTIONÄR DNA Revolution Index könnte weiter zulegen. DER AKTIONÄR hat einen guten Riecher bewiesen und rechtzeitig am Freitag letzte Woche mit einem Faktor-Zertifikat auf eine positive Entwicklung des Index im Hebel-Depot spekuliert. Die Position liegt bereits 30 Prozent im Plus. Ohnehin bleibt der vom AKTIONÄR kreiierte Index langfristig eine attraktive Möglichkeit, um vom Biotech-Boom und der anhaltenden Übernahmefantasie im Sektor zu spekulieren.

Hinweis auf potenzielle Interessenskonflikte:
flatex ist eine Marke der FinTech Group Bank AG, die eine 100-%-Tochter der FinTech Group AG ist. Der He­rausgeber hält unmittelbar über eine Beteiligung Anteile an der FinTech Group AG. Die FinTech Group Bank AG erhält für ihre Leistungen Gebühren von Morgan Stanley & Co. International plc.