Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
27.04.2015 Nikolas Kessler

Munich Re: Jefferies und Commerzbank senken den Daumen

-%
MunichRe

Zu Wochenbeginn notiert die Aktie von Munich Re zwar fast unverändert, im starken Marktumfeld gehört das Papier aber trotzdem zu den schwächsten Werten im DAX. Nach der Dividendenzahlung in der Vorwoche belasten am Montag zwei Analystenkommentare die Aktie.

Das Analysehaus Jefferies hat Munich Re von „Hold“ auf „Underperform“ abgestuft und das Kursziel von 180 auf 154 Euro gesenkt. Als Gründe nannte Analyst Mark Cathcart die Zinserosion in der Vermögensverwaltung sowie die eingetrübten Ergebnisperspektiven. Dank der attraktiven Dividendenrendite hätte der europäische Versicherungssektor in den vergangenen Monaten überdurchschnittlich zugelegt, daraus ergebe sich im Falle der Munich Re nun ein Abwärtspotenzial von 15 Prozent.

Auch Frank Kopfinger von der Commerzbank hat das Papier von „Hold“ auf „Reduce“ abgestuft, das Kursziel aber auf 171 Euro belassen. Grund dafür ist der geplante Wechsel im Management des Tochterunternehmens Ergo. Dort soll der bisherige Deutschland-Chef der Allianz, Markus Rieß, zum 1. Oktober die Leitung übernehmen. Mit einer Implementierung der neuen Strategie sei deshalb erst im ersten Halbjahr 2016 zu rechnen – wodurch Ergo wertvolle Zeit verliere.

In der Vorwoche hat der Dividendenabschlag dem Aufwärtstrend einen Dämpfer verpasst. Die Munich-Re-Aktie hat sich daraufhin wieder von ihrem Mehrjahreshoch oberhalb der 200-Euro-Marke entfernt. Grund zur Sorge besteht für die Anleger deshalb aber nicht. Im Bereich von 180 Euro wartet die nächste Unterstützung.

Die Bedenken der Analysten teilt DER AKTIONÄR derzeit nicht und setzt im Aktien-Musterdepot auf weiterhin steigende Kurse. Dank der Dividendenrendite von zuletzt 4,2 Prozent ist die Munich-Re-Aktie weiterhin ein Top-Pick im DAX. Anleger bleiben dabei!

(mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
MunichRe - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8