Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Shutterstock
26.08.2021 Fabian Strebin

MSCI: Index-Dauerläufer mit cleverer Übernahme - Aktie nicht zu bremsen

-%
MSCI A

Der Finanzkonzern MSCI gehört seit Jahren zu den Profiteuren der Börsenhausse. Die Aktien des Indexanbieters jagen von einem Rekord zum nächsten und waren für Anleger stets eine sichere Bank. Nach Zahlen Ende Juli wurde kürzlich eine Übernahme bekannt gegeben. Weiteres Kapital liegt für Zukäufe bereit.

Im zweiten Quartal steigerte MSCI den Umsatz um 21 Prozent auf 498 Millionen Dollar gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der operative Gewinn legte um 21 Prozent auf 258 Millionen Dollar zu, daraus ergibt sich eine stattliche Marge von 51,7 Prozent. Die Kundenbindungsrate konnte auf 94,4 Prozent erhöht werden.

Übernahme für fast eine Milliarde

MSCI bietet neben zahlreichen Benchmark-Indizes auf Aktien- und Anleihemärkte auch eine Vielzahl von Finanzdaten und dazugehörigen Analysen. Das Geschäft boomt gerade im Zuge der Digitalisierung und zunehmender Regulierung. Nun hat das Management bei Real Capital Analytics (RCA) zugegriffen. Die Firma bietet Daten zu Transaktionen im Immobiliensektor und kostete MSCI 950 Millionen Dollar.

Das passt gut

Bezahlen kann das Management das leicht, denn vor dem Zukauf lagen 1,97 Milliarden Cash für Übernahmen bereit. Im abgelaufenen Quartal hatte RCA Daten zu Transaktionen im Volumen von 20 Billionen Dollar angehäuft und beobachtete 170 Ländermärkte. Der Fokus liegt auf gewerblichen Immobilien. Der Datenschatz passt gut in das Konzept von MSCI immer neue Produkte mit neuen Daten aufzulegen und effizienter zu werden.

MSCI (WKN: A0M63R)

MSCI wandelt sich immer mehr zu einem Technologie- und Datenanbieter. Daher sind auch höhere Bewertungen mit KGVs um die 50 nicht zu teuer. Denn mit fortschreitender Digitalisierung nehmen die Möglichkeiten der Analyse und somit das Geschäftspotenzial immer mehr zu.

Anleger, die auf einen Dauerläufer an der Wall Street setzen möchten, können noch zugreifen bei den Papieren von MSCI. DER AKTIONÄR empfiehlt einen Stopp bei 400,00 Euro zu setzen.