06.09.2012 Michael Herrmann

Metro-Aktie: Einstieg nach DAX-Abstieg?

-%
Ceconomy
Trendthema

Deutschlands größter börsennotierter Handelskonzern Metro wird künftig kein DAX-Mitglied mehr sein. Das hat der Arbeitskreis der Deutschen Börse bestätigt. Daran hat auch die Zwischenrallye der vergangenen Wochen nicht geändert. Sollten Anleger jetzt dennoch wieder einsteigen?

Mit einem jährlichen Umsatz von rund 67 Milliarden Euro zählt Metro zu den Top Ten des DAX. Doch Umsatz allein ist nicht alles. Weil von dem Umsatz immer weniger Gewinn hängen bleibt, ist die Aktie des Düsseldorfer Handelsriesen im Sinkflug. Der Kursrutsch hat nun zur Folge, dass die Metro AG, deren Vorgängergesellschaft und heutige Tochter Kaufhof immerhin Gründungsmitglied des DAX war, am 24. September erstmals aus dem deutschen Leitindex absteigen wird.

Alle Töchter am Ende ihrer Lebenszyklen

Der DAX-Abstieg verdeutlicht, wie schwierig die Lage bei Metro geworden ist. Alle vier Vertriebsschienen (Cash&Carry, Media-Saturn, Kaufhof und Real) befinden sich in der Spätphase ihres Lebenszykluses. Selbst die lange Zeit hochprofitable und wachstumsstarke Elektroniktochter Media-Saturn schwächelt mittlerweile. Hinzu kommen personelle Grabenkämpfe und ein Konzernchef, bei dem viele Handelsexperten den Stallgeruch vermissen und der seit dem Amtsantritt Anfang des Jahres noch keine überzeugenden Zukunftskonzepte für Metro vorgestellt hat.

Zu viele Probleme

Metro kämpft an zu vielen Fronten mit essenziellen Problemen und verliert sich zudem in Grabenkämpfen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Auch ein möglicher Teilverkauf der Tochter Real würde an der Zukunftsperspektive wenig verbessern. Das Kurzsiel lautet weiter 20 Euro. Die Aktie hat somit weiterhin Abwärtspotenzial, weshalb Anleger Metro weiter meiden sollten.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4