04.05.2019 Jochen Kauper

Marktexperte Angioni: "In fünf Schritten besser investieren"

-%
DAX
Trendthema

Mit Hebelprodukten können Anleger erfolgreich an Marktentwicklungen partizipieren. Etwas mehr als die Festlegung auf steigende oder fallende Basiswertpreise ist dazu allerdings schon erforderlich. Beim langfristigen Investieren mit klassischen Optionsscheinen, Turbos oder Inlinern kommt es neben der grundsätzlich richtigen Einschätzung (long oder short) und einem soliden Moneymanagement vor allem auf die präzise Erwartungsbildung und das Bewusstsein der eigenen Anlageprioritäten an. Auch die Wahl des Produktes ist entscheidend.

"So dürften viele Anleger trotz gestiegenem Basiswertpreis schon mal eine Long-Investition mit Verlusten beendet haben. Das kann etwa daran liegen, dass sich der Kurs des Underlyings vor der erwarteten „Explosion“ zunächst nach unten bewegt hat, oder der Anstieg erst mit einer gewissen Zeitverzögerung eingetreten ist. Bei zu offensiven Turbos ist es dann möglicherweise vorzeitig zum Knock-Out gekommen, bei Optionsscheinen könnte der Zeitwertverlust die positive Entwicklung der zugrundeliegenden Aktie überkompensiert haben", sagt Stefano Angioni, Derivate-Experte bei der Société Générale.

Rückgang der Volatilität

Noch überraschter sind manche Trader bei starken Volatilitätsänderungen. "Fallen die Verluste eines Unternehmens – wie vom Besitzer eines Puts möglicherweise richtig erwartet – tatsächlich höher als von den Analysten prognostiziert aus, hat dies in aller Regel zwar sinkende Aktienkurse zur Folge. Gleichzeitig ist die Unsicherheit nun aber aus dem Markt gewichen, was zu einem Rückgang der impliziten Volatilität führt. Put-Optionsscheine werden damit weniger stark an Wert zulegen, als es auf den ersten Blick zu erwarten gewesen wäre. Im schlimmsten Fall ist sogar ein Preisrückgang möglich", sagt Angioni.

Worauf es ebenfalls ankommt

Über den Basiswert und die Kursrichtung hinaus sind vor der Eröffnung einer Hebelposition deshalb zumindest folgende weitere Fragen zu klären: Wo liegt das konkrete Kursziel und bis zu welchem Zeitpunkt wird es voraussichtlich erreicht werden? "Schließlich kostet beim aktiven Traden kaum etwas mehr Geld als das Verpassen des richtigen Ausstiegszeitpunkts – sei es bei Gewinn- oder Verlustpositionen. Welches individuelle Risiko bin ich als Anleger bereit einzugehen bzw. wie viel Spielraum soll dem Instrument „zum Atmen“ gegeben werden (Definition der Stopp-Loss-Marke)? Und last but not least, mit welchem Produkttyp und welchen konkreten Ausstattungsmerkmalen lassen sich die gemachten Vorgaben am besten abbilden? Anleger müssen an dieser Stelle verschiedene wichtige Kriterien individuell ausbalancieren, was mit der Produktsuche auf unterschiedlichen Portalen aufgrund der Vielzahl von angebotenen Hebelprodukten eine mühselige Angelegenheit sein kann", sagt Derivate-Experte Angioni.

Das neue Match My Trade-Tool – unter www.sg-zertifikate.de – hilft Käufern von Hebelprodukten systematisch in fünf Schritten beim Entscheidungsprozess. Anschließend ermittelt der zugrundeliegende Algorithmus auf Basis der individuellen Markterwartungen Szenarien für alle Hebelpapiere der Société Générale. "Der Nutzer bekommt dann sehr schnell die Top 10-Produkte angezeigt, die seinen Tradingerwartungen am ehesten entsprechen. So erhält der Anleger ein in sich abgestimmtes Produktangebot, das helfen kann, seine individuelle Risikoneigung und Markteinschätzung abzubilden" sagt Stefano Angioni von der Société Générale.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4