Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
24.02.2016 Jochen Kauper

Leoni: Verkaufen!

-%
DAX

Die Aktie von Leoni steht weiterhin unter Druck. Ausschlaggebend dafür waren ein erneut schwacher Ausblick für das Geschäftsjahr 2016 sowie die Tatsache, dass mehrere Analysten ihre Kursziele dramatisch nach unten revidiert haben. Neben JP Morgan und dem Bankhaus Lampe hat auch die Deutsche Bank ihre Anlageempfehlung für die Leoni-Aktie angepasst.

Kursziel 27 Euro

Die vorläufigen Geschäftszahlen des Autozulieferers hätten kaum überrascht, schrieb Analyst Christoph Laskawi in einer Studie. Allerdings habe der Ausblick in punkto Umsatz und operatives Ergebnis (Ebit) die Markterwartung deutlich verfehlt. Laskawi reduzierte dementsprechend seine Prognosen für 2016 und 2017. Das Kursziel für Leoni hat der Analyst von 30 auf 27 Euro gesenkt, die Einstufung auf "Hold" belassen.

Bodenbildung: Fehlanzeige

Fazit: Der Autozulieferer Leoni kommt aus den negativen Schlagzeilen nicht heraus. Bereits mehrmals wurden Umsatz und EBIT im Jahr 2015 nach unten angepasst. Das schafft nicht unbedingt Vertrauen unter den Anlegern. Es besteht kein Grund für eine Investition in die Aktie. Eine Bodenbildung bei 30 Euro hat nicht geklappt. Der erneut schwache Ausblick für das Jahren 2016 schickte das Papier erneut auf Talfahrt. Finger weg!

 

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
Leoni 540888
DE0005408884
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8