Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
18.05.2015 Jochen Kauper

Leoni: Top-Gewinner im MDAX – wie geht es mit der Aktie weiter?

-%
DAX

Es ist ja nun wirklich nichts Neues, dass die Analysteneinschätzungen bei Leoni weit auseinander gehen. Während Daniel Schwarz von der Commerzbank ein Ziel von knackigen 76 Euro ausgegeben hat, rät Kepler Cheuvreux zum Verkauf. Die faire Bewertung sieht Michael Raab bei 48 Euro. Es ist und bleibt eine Glaubensfrage, ob denn Leoni wirklich seine ehrgeizigen Ziele für 2016 erreichen wird. Der Umsatz soll auf fünf Milliarden Euro klettern, bei einer EBIT-Marge von sieben Prozent. Macht ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern von knackigen 350 Millionen Euro. Zum Vergleich: 2015 sollen es knapp 200 Millionen Euro werden, bei einem Umsatz von 4,3 Milliarden Euro.

Weniger Produktanläufe = mehr Gewinn

Vor allem in punkto Gewinn wird Leoni 2016 einen kräftigen Sprung nach vorne machen. Der Grund: Die hohen Anlaufkosten werden wieder auf ein normales Maß sinken. Die Produktneuanläufe sollen in den kommenden Jahren wieder auf den langfristigen Durchschnitt von acht bis zehn zurückgefahren werden. Zum Vergleich: in den letzten Jahren waren es zwischen 17 und 25. Im Jahr 2015 stehen sogar rekordverdächtige 27 Neuanläufe an.

Gute Aussichten

DER AKTIONÄR ist davon überzeugt, dass Leoni die selbst gesteckten Ziele erreichen wird. Auch die charttechnische Situation ist aussichtsreich. Nach dem Rücksetzer bis auf die starke Unterstützung bei 55,50 Euro hat sich das Papier wieder über die psychologisch wichtige Marke von 60 Euro hoch gearbeitet. Wird das alte Hoch bei 63 Euro überwunden, springen Anleger prozyklisch auf den fahrenden Zug auf.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Leoni - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8