Nur noch heute: 25 % Rabatt mit Code BLACK21
Foto: Börsenmedien AG
23.02.2016 Jochen Kauper

Leoni: Finger weg von der Aktie

-%
Leoni

Der Autozulieferer Leoni kommt nicht aus den negativen Schlagzeilen heraus. Es ist nicht das erste Mal, dass der Autozulieferer seine Aktionäre enttäuscht. Auch die Analysten reagierten angesichts der schwachen Zahlen wenig erfreut. Im Anschluss senkte JP Morgan das Kursziel von 30 Euro auf 23 Euro. Das Anlageurteil lautet „Untergewichten“. Das Bankhaus Lampe stuft Leoni mittlerweile mit „halten“ statt „kaufen" ein.

Zur Erinnerung: Der Umsatz von Leoni dürfte auf 4,4 Milliarden Euro fallen, teilte der Konzern am Montag mit. Zuletzt hatte der Konzern noch rund 200 Millionen mehr veranschlagt. Das Ebit wird aller Voraussicht nach im laufenden Jahr von 151 Millionen Euro auf 105 Millionen Euro sinken. Darin seien Umbaukosten in Höhe von rund 30 Millionen Euro enthalten.

Leoni rudert erneut zurück

Wegen des eingetrübten Autogeschäfts in Russland und überraschend hoher Anlaufkosten bei Neuaufträgen hatte das fränkische Unternehmen seine Ziele für 2015 und 2016 bereits Mitte Oktober kassiert.

Finger weg!

Erneut schlechte News von Leoni drückten die Aktie auf ein neues Jahrestief. Aufgrund der schlechten Prognose sieht DER AKTIONÄR keinen Anlass für eine Investition in die Aktie.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Leoni - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8