Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
13.04.2015 Jochen Kauper

Leoni-Aktie klettert auf Jahreshoch – jetzt auf Anschlussgewinne setzen

-%
DAX

Mit dem Break der wichtigen Marke von 62,05 Euro hat die Leoni-Aktie ein neues Allzeithoch markiert. Sofern die gute Stimmung am Gesamtmarkt anhält, kann das Papier von durchaus in den Bereich von 65 Euro vorstoßen. Ohnehin stehen die Vorzeichen für eine weiterhin gute Entwicklung der Leoni-Aktie gut.

Umsatzsprung 2016

Leonis Ziele für 2016 sind sportlich, kein Frage. Der Umsatz soll auf fünf Milliarden Euro klettern, bei einer EBIT-Marge von sieben Prozent. Macht ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern von knackigen 350 Millionen Euro. Zum Vergleich: 2015 sollen es „nur“ 200 Millionen Euro werden. Der konservative Ausblick des Autozulieferers für 2015 hat zuletzt  einige Marktteilnehmer verunsichert. Dadurch ging die Aktie auch nochmals bis auf 57 Euro in die Knie. 

 

Es bleibt dabei: DER AKTIONÄR ist davon überzeugt, dass Leoni die selbst gesteckten Ziele 2016 erreichen wird. Fakt ist: Die Produktneuanläufe werden in den kommenden Jahren wieder auf den langfristigen Durchschnitt von acht bis zehn zurückgefahren. Diese wurden von 2013 bis 2015 stark forciert. Zwischen 17 und 25 Neuanläufe wurden jedes Jahr gestartet. Die Ernte für die hohen Investitionen wird Leoni ab 2016 einfahren.

 

Gute Aussichten  

Leoni hat in der Vergangenheit viel investiert, hat neue Produkte angeschoben, 2016 werden die Investitionen zurückgefahren, was unter anderem für den Gewinnsprung ausschlaggebend sein wird. Anleger nutzen die Relative Stärkte der Aktie und setzen auf Anschlussgewinne.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0