+4.390% in 5 Jahren – jetzt Erfolgsstrategie sichern
Foto: Börsenmedien AG
02.12.2013 Michael Herrmann

Lanxess: Störfeuer der Deutschen Bank

-%
DAX

Die Deutsche Bank sieht bei Lanxess nun deutlich weniger Potenzial. Sowohl die Einstufung als auch das Kursziel für die Aktie des DAX-Konzerns wurden zurückgenommen.

Des einen Freud, des anderen Leid. Während BASF und Linde zu den Favoriten der Deutschen Bank für 2014 gehören, hat die größte deutsche Privatbank für Lanxess-Anleger deutlich schlechtere Nachrichten. Ihr Analyst Tim Jones hat die Lanxess-Aktie in seiner Branchenstudie nicht nur von "Buy" auf "Hold" abgestuft, sonder zeitgleich auch noch das Kursziel von 58 auf 51 Euro zurechtgestutzt.

Preiserhöhungen nicht durchzusetzen

Damit sieht Jones nur noch ein Aufwärtspotenzial von rund sieben statt 24 Prozent. Der Analyst zweifle daran, dass es dem Spezialchemiehersteller gelingen wird, Preiserhöhungen durchzusetzen. Genau das sei aber nötig, wenn Lanxess die Profitabilität wieder deutlich erhöhen wolle.

Foto: Börsenmedien AG

BASF ist besser und billiger

DER AKTIONÄR bevorzugt im deutschen Chemiesektor ebenfalls BASF. Der Weltmarktführer ist breiter aufgestellt. Zudem ist die Aktie günstiger bewertet und die Dividendenrendite mit 3,5 Prozent deutlicher höher als bei Konkurrent Lanxess (1,7 Prozent). Die Lanxess-Aktie ist damit wenn überhaupt nur zweite Wahl und damit kein Kauf.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
Lanxess 547040
DE0005470405
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8