Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Börsenmedien AG
30.06.2015 Thorsten Küfner

K+S: Kursziel steigt um zehn Euro

-%
DAX

Die Deutsche Bank hat die Aktie des Salz- und Düngemittelherstellers K+S nach Bekanntwerden des Interesses des kanadischen Konkurrenten Potash erneut näher unter die Lupe genommen. Hierbei wurde das Anlagevotum von "Sell" auf "Hold" hochgestuft. Das Kursziel wurde von 26 auf 36 Euro angehoben.

Analystin Virginie Boucher-Ferte erklärte im Rahmen ihrer jüngsten Studie zu K+S, dass sie mit einer Übernahme des DAX-Konzerns durch den kanadischen Wettbewerber rechnet. Die Konsolidierung im Chemiesektor dürfte ihrer Ansicht nach an Fahrt gewinnen und weitere Transaktionen sollten folgen.

Übernahmewahrscheinlichkeit 50 Prozent
Skeptisch ist die Baader Bank: Sie hat ihre Einstufung für die K+S-Anteile angesichts der geplanten Übernahme durch Potash auf "Buy" mit einem Kursziel von 32 Euro belassen. Analyst Markus Mayer erklärte, im aktuellen Marktumfeld dürften sich Übernahmekandidaten wie unter anderem der Düngemittelhersteller überdurchschnittlich gut entwickeln. Allerdings liege die Wahrscheinlichkeit, dass der Zusammenschluss mit den Kanadiern zustande komme, wegen der hohen kartellrechtlichen Hürden bei lediglich 50 Prozent.

Foto: Börsenmedien AG

Aktie bleibt attraktiv
Ausgehend vom aktuellen Kursniveau hätte die K+S-Aktie nun rund zehn Prozent Luft bis zum kolportierten Übernahmeangebot bei 40,00 Euro. Daher können Anleger weiterhin zugreifen.
(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
K+S - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8