AKTIONÄR-Depot: Erste Käufe!
25.03.2020 Maximilian Völkl

Klöckner & Co streicht Prognose – geht der Absturz weiter?

-%
Klöckner & Co
Trendthema

Vor gut zwei Wochen gab Klöckner & Co bei Veröffentlichung der Zahlen zum abgelaufenen Jahr noch eine Prognose für das laufende Jahr ab. Doch angesichts der immer stärkeren Auswirkungen der Corona-Pandemie hat der Stahlhändler diese nun wieder kassiert. An der Börse sorgt dies aber nicht mehr für Schrecken, die Klöckner-Aktie zeigt sich quasi unbeeindruckt.

„Mit Blick auf die sich stellenden Herausforderungen durch die Ausbreitung von COVID-19, die in diesem Zusammenhang getroffenen weltweiten Reaktionsmaßnahmen und die unabsehbaren Entwicklungen in den nächsten Wochen und Monaten lassen sich die wirtschaftlichen Auswirkungen auf Klöckner & Co momentan weder hinreichend ermitteln noch verlässlich beziffern“, teilte der Konzern am Mittwoch mit.

Allerdings seien erhebliche Liquiditätsreserven vorhanden, um der Krise zu begegnen. Zudem wurde bereits mit Maßnahmen wie der Umsetzung von Notfallplänen oder der vorübergehenden Einschränkung des Betriebs unter anderem durch Kurzarbeit reagiert. Diese sollen im zweiten Quartal einen positiven Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit erzeugen. Für das erste Quartal wird mit einem EBITDA vor wesentlichen Sondereffekten von 20 bis 30 Millionen Euro gerechnet.

Klöckner & Co (WKN: KC0100)

Der Stahlhandel war aufgrund der fallenden Stahlpreise bereits vor der Corona-Pandemie ein schwieriges Geschäftsfeld. Die Situation für Klöckner & Co hat sich nun noch einmal zugespitzt. Eine Pleite steht angesichts starker Großaktionäre und einer Schuldenquote von lediglich 40 Prozent derzeit jedoch nicht zur Debatte.

Die enorm günstige Bewertung deutlich unter Buchwert und dem Wert der Lagerbestände macht die Aktie trotz der Krise spannend. Gelingt es dem Vorstand, die Digitalisierung weiter voranzutreiben und zeigen sich erste Anzeichen einer Erholung der Stahlpreise, sind wieder deutlich höhere Kurse drin. Anleger warten aber noch ab, bis sich die hohe Volatilität am Gesamtmarkt legt