08.12.2013 Alfred Maydorn

JinkoSolar, Trina und Yingli: Horrorverlust lässt Aktien abstürzen

-%
DAX

Die Erholungsrallye im Solarsektor hat Ende der vergangenen Woche einen kräftigen Dämpfer erhalten. Auch die zuletzt starken chinesischen Solartitel kamen unter Druck. Einer der Gründe ist ein dreistelliger Millionenverlust beim chinesischen Modulproduzenten Renesola.

Die Aktie des chinesischen Solarkonzerns Renesola brach am Freitag um weitere 15 Prozent ein, nachdem der Titel bereits am Tag zuvor um fast 20 Prozent abgestürzt war. Unter der Einbruch litten auch die Kurse der Mitbewerber. Yingli stürzte um gut zehn Prozent ab, Trina und JinkoSolar verloren am Freitag an der Wall Street knapp sechs Prozent an Wert.

Dramatischer Quartalsverlust

Hauptverantwortlich für die Schwäche ist der überraschend hohe Verlust von 200 Millionen Dollar, den Renesola für das dritte Quartal 2013 gemeldet hat. Mit 2,23 Dollar pro Aktie fiel das Minus mehr als zehn Mal so hoch aus, wie von den Analysten erwartet. Abschreibungen auf eine plötzlich gestoppte Kapazitätsausweitung hatten das Ergebnis verhagelt.

Abkühlung in China?

Dem schwachen Ergebnis folgten einige negative Analystenkommentare. So stuft Credit Suisse die Aktie von Renesola mit „Verkaufen“ ein. Die Experten von Roth Capital beunruhigt vor allem der schwache Ausblick des Managements von Renesola. Der Konzern befürchtet für das kommende Jahr in China eine Abkühlung des Solarbooms.

Auf Qualitätsaktien setzen

Prognosen im Solarsektor sind besonders schwierig. Die Mehrheit der Unternehmen blickt allerdings zuversichtlich ins kommende Jahr. Anleger sollten sich nicht verunsichern lassen und an den Top-Aktien der Branche festhalten. Das sind in erster Linie JinkoSolar und Trina Solar. Beide Unternehmen haben im Gegensatz zu Renesola mit ihren vorgelegten Ergebnissen positiv überrascht.  

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0