Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Shutterstock
27.01.2021 Michael Schröder

Jenoptik: Das wird immer besser - Aktie im Rallyemodus

-%
Jenoptik

Jenoptik hat noch einmal nachgerechnet. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Der Technologiekonzern erwartet im abgelaufenen Jahr eine bessere Gewinnmarge als bisher. Ebenfalls posiitv: Der neuerliche Lockdown hat bisher kaum Bremsspuren im Geschäft hinterlassen. Ab dem laufenden Jahr können sich Anleger auf operative Verbesserungen einstellen. Eine neue mittelfristige Prognose ist in Arbeit.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Die adjustierte EBITDA-Marge wird 2020 bei 17,5 Prozent liegen. Bisher war Jenoptik von 15,0 bis 15,5 Prozent ausgegangen. Verantwortlich für die besser als erwartet eingetretene Entwicklung waren dem Vernehmen nach insbesondere niedriger als erwartete Umsatzkosten im Rahmen der Projektabrechnung zum Jahresende sowie eine bessere Auslastung der Fertigungskapazitäten in einigen Geschäftsbereichen. In Summe sind Adjustierungen in Höhe von insgesamt rund 20 Millionen Euro für Struktur- und Portfolioanpassungen angefallen.

Beim Umsatz rechnet Jenoptik mit 765 Millionen Euro. Positiv beitragen zu Umsatz und Ergebnis wird unter anderem die im Herbst übernommene Trioptics GmbH. 2020 soll das Unternehmen bereits rund 25 Millionen Euro zum Umsatz beisteuern, die EBITDA-Marge wird dabei deutlich über der des Jenoptik-Konzerns liegen.

Jenoptik (WKN: A2NB60)

Die Aktie ist wie erwartet aus ihrer Lethargie erwacht. Mit dem Sprung über das Verlaufshoch bei 26,26 Euro wurde ein Kaufsignal generiert. Die Analysten von Warburg Research haben ihr Kursziel bereits von 29,50 auf 33 Euro erhöht. Eine Fortsetzung der noch jungen Aufwärtsbewegung ist wahrscheinlich. DER AKTIONÄR setzt im Real-Depot auf dieses Szenario.

Foto: Börsenmedien AG

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.