Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
01.08.2017 Maximilian Völkl

Infineon: Top-Zahlen – nächstes Ziel Mehrjahreshoch

-%
Infineon

Mit Spannung wurden die Quartalszahlen von Infineon erwartet. Trotz überzeugender Zahlen der Wettbewerber bezweifelten Experten, dass der Halbleiterhersteller den starken Euro abschütteln kann. Die Skeptiker wurden nun aber eines Besseren belehrt. Infineon hat die Erwartungen im dritten Quartal erneut übertroffen und die Prognose für das Gesamtjahr bestätigt.

Dank einer guten Nachfrage nach Chips für Industrie, Stromversorgung und Autos kletterten die Erlöse von Infineon im Vergleich zum Vorquartal um vier Prozent auf über 1,8 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis stieg sogar um 14 Prozent auf 338 Millionen Euro. Die Marge kletterte damit von 16,8 auf 18,5 Prozent. Bei Halbleiterkonzernen werden die Zahlen wegen der hohen Schwankungen in der Branche mit dem Vorquartal verglichen.

„Unsere Prognose hat sich voll bestätigt. Das dritte Quartal hat die erwartete Dynamik gezeigt“, zeigt sich auch der Vorstandsvorsitzende Reinhard Ploss zufrieden. „Insbesondere gefragt sind unsere Leistungshalbleiter für unterschiedliche Anwendungen von erneuerbaren Energien bis hin zu Rechenzentren. Auch der Markt für Elektromobilität beschleunigt weiter.“ Obwohl der starke Euro dem Konzern deutlichen Gegenwind beschert bekräftigte Infineon auch seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr – die Erlöse sollen um acht bis elf Prozent zulegen, die operative Marge um etwa 17 Prozent.

Foto: Börsenmedien AG

Spekulation geht auf

DER AKTIONÄR hat bei Infineon bereits im Vorfeld auf gute Zahlen spekuliert. Das starke Automotive-Geschäft und die glänzende Position in China sollten weiter für Rückenwind sorgen. Das Mehrjahreshoch bei 20,48 Euro ist nicht mehr weit entfernt. Anleger spekulieren auf eine neue Attacke auf diese Marke.

Sowohl im Hebel-Depot als auch im Real-Depot wird weiter mit Hebel auf Kursgewinne spekuliert. Sie haben auch Lust auf reale Börsengewinne und wollen immer über Ihr eingesetztes Kapital informiert sein? Dann sollten Sie Ihre Chance nutzen und Abonnent beim Real-Depot werden. Die gute Nachricht ist: Noch haben Sie Gelegenheit genau dies zu tun. Nach dem erfolgreichen Jahresstart sind noch Plätze frei. Interesse? Dann zögern Sie nicht und nutzen Sie das aktuelle Kennenlernangebot.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

 

Buchtipp: Wenn Affen von Affen lernen

Was ist Intelligenz im künstlichen und menschlichen Sinn? Können Maschinen Bewusstsein entwickeln und wie würden wir das erkennen? Sind Maschinen fähig, Empathie zu zeigen und zu fühlen? Innovations-Guru Dr. Mario Herger gibt darauf Antworten. Er verdeutlicht die vielfältigen Chancen und positiven Auswirkungen von KI auf alle Aspekte des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens. Spannende Gespräche mit KI-Vordenkern und KI-Praktikern aus dem Silicon Valley vermitteln dem Leser wertvolle neue Erkenntnisse und Mindsets. Ein unentbehrlicher KI-Ratgeber für Gegenwart und Zukunft!
Wenn Affen von Affen lernen

Autoren: Herger, Mario
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 27.02.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-649-3