12 grüne Top-Titel für satte Gewinne >> jetzt lesen
Foto: Börsenmedien AG
16.02.2017 Maximilian Völkl

Infineon: Schlechte Nachrichten

-%
Infineon

Auf der Hauptversammlung bei Infineon stand am Donnerstag die Wolfspeed-Übernahme im Mittelpunkt. Nach dem Veto der US-Behörden wird es immer wahrscheinlicher, dass der Deal platzt. Ansonsten bekam der Konzern aber viel Lob zu hören. Mehr Umsatz, ein besseres Ergebnis und eine höhere Dividende haben die Anleger im vergangenen Jahr erfreut.

Infineon kalkuliert ein Scheitern der Übernahme des US-Halbleiterspezialisten Wolfspeed inzwischen ein. Laut Konzernchef Reinhard Ploss hätten die US-Behörden keine geeigneten Maßnahmen genannt, die die Bedenken in zufriedenstellender Weise entkräften könnten. „Vor diesem Hintergrund sehen wir ein ganz erhebliches Risiko, dass wir die Übernahme nicht wie geplant oder sogar überhaupt nicht werden durchführen können“, so Ploss.

Auf dem Aktionärstreffen sorgten die Probleme in den USA für Unruhe. Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz, fürchtet sogar noch weitere Schwierigkeiten durch den Protektionismus von Donald Trump. Ansonsten bescheinigte sie Infineon aber ein gutes Jahr. Positiv: Ploss unterstrich, dass die Marge auch in Zukunft weiter wachsen soll – in den nächsten Jahren peilt er 17 Prozent an. „Die Nachfrage nach unseren Produkten steigt – und das auch langfristig.“

Foto: Börsenmedien AG

Dabeibleiben

Ein Scheitern der Wolfspeed-Übernahme würde einen Rückschlag im Bereich E-Mobilität bedeuten. Infineon ist allerdings so stark aufgestellt, dass keine nachhaltigen Probleme auftreten dürften. Anleger bewahren die Ruhe und lassen die Gewinne laufen. Nach der Hauptversammlung winkt zudem eine Dividende von 0,22 Euro pro Aktie. Das entspricht einer Rendite von etwa 1,3 Prozent. Neueinsteiger können vorerst abwarten, wie sich die Situation entwickelt.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Infineon - €
Infineon Technologies - €

Buchtipp: Powerplay

Genie, Visionär oder doch nur windiger Geschäftemacher? Elon Musk war einer der umstrittensten Titanen des Silicon Valley. Er wurde von Konkurrenten und Investoren bedrängt, von Whistle­blowern behindert – dennoch verloren er und sein Team von Tesla nie den Glauben an das Potenzial von E-Autos. Beharrlich entwickelten sie ein Auto, das schneller, leiser und sauberer war als alle anderen. Der Auto- und Technologie-Reporter des „Wall Street Journal“, Tim Higgins, verfolgte das Drama von der ersten Reihe aus: die Phasen des Innovationsstaus, das Ringen um die Kontrolle, die Verzweiflung und den unerwarteten Erfolg. „Powerplay“ ist eine Geschichte von Macht, Rücksichtslosigkeit, Kampf und Triumph und schildert, wie ein Team von Exzentrikern und Innovatoren alle Hürden überwand – und die Zukunft veränderte.
Powerplay

Autoren: Higgins, Tim
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 25.11.2021
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-781-0