Mit diesen Aktien profitieren Sie von der US-Wahl!
15.09.2020 Michael Schröder

Hot-Stock CropEnergies: Starke Zahlen dank Rallye beim Ethanolpreis?

-%
CropEnergies

Die Aktie von CropEnergies, dem führenden europäischen Hersteller von nachhaltig erzeugtem, erneuerbarem Ethanol, hat in den vergangenen Wochen schon ordentlich Boden gut gemacht. Es spricht aber einiges dafür, dass sich dieser Trend noch weiter fortsetzt.

Im ersten Quartal 2020/21 machte sich die Corona-Pandemie samt ihren Auswirkungen auf die Wirtschaft bei der Gesellschaft deutlich bemerkbar. Der Umsatz sank um 16 Prozent auf 171 Millionen Euro. Das EBITDA reduzierte sich um 30 Prozent auf 18 Millionen Euro.

Im zweiten Quartal, das am 31. August endete, dürfte sich die Lage aber wieder stabilisiert haben. Zum einen aufgrund der hohen Nachfrage nach Ethanol als Grundstoff für die Herstellung von Desinfektionsmitteln. Zum anderen wegen dem wieder gestiegen Benzinverbrauch nach dem Lock-down. In diesem Zusammenhang interessant: Die EU-Kommission will dem Vernehmen nach ihre Klimaziele verschärfen. Die Treibhausgase sollen bis 2030 um 55 statt nur um 40 Prozent gesenkt werden. Das könnte die Nachfrage nach Biokraftstoffen noch einmal ankurbeln.

Besonders wichtig dabei: Der Ethanolpreis ist in den letzten Wochen förmlich durch die Decke gegangen.

Nachdem das erste Halbjahr vor wenigen Tagen beendet wurde, dürfte es bei der Südzucker-Tochter möglicherweise schon bald erste Indikationen für das Q2 und eine frische Jahresprognose geben. Offizieller Termin zur Vorlage der Zahlen ist der 7. Oktober.

CropEnergies (WKN: A0LAUP)

Die Aktie von CropEnergies hat zwar in den letzten Wochen schon ordentlich performt. Die neuen Zahlen könnten dem Titel allerdings noch einmal frischen Wind verleihen. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot mit einer Trading-Position auf dieses Szenario.

Mehr Infos zum Real-Depot

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.