Kostenloser Ratgeber: Wirecard-Klagen - Diese Chancen haben Sie wirklich
15.01.2020 Michel Doepke

Hill-Rom: Darum ist die Aktie das ultimative Must-have im Bereich Pflege

-%
Hill-Rom Holdings

In den Ausbau der Pflege dürfte in den kommenden Jahren massiv investiert werden. Pure-Player wie die schwedische Arjo (DER AKTIONÄR berichtete) könnten davon besonders stark profitieren. Doch auch in den USA gibt es ein spannendes Unternehmen, welches Anleger unbedingt auf der Rechnung haben sollten. Die Rede ist von Hill-Rom.

Zusammen mit Anbietern von Pflegedienstleistungen in über 100 Ländern konzentriert sich das Unternehmen auf Versorgungslösungen für pflegebedürftige Patienten. Das Produktportfolio umfasst neben Pflegebetten und -mobiliar auch Lösungen zur Atemwegsversorgung. Zu Hill-Rom zählen Marken wie Liko, Welch Allyn oder Allen. In Deutschland sind die Amerikaner vor einigen Jahren mit dem Erwerb von Trumpf Medical in Erscheinung getreten. Durch eine dosierte Akquisitionspolitik in den letzten Jahren hat sich Hill-Rom in eine exzellente Marktposition gehievt.

Klasse Schlussquartal

Zuletzt trumpfte Hill-Rom mit einem starken Schlussquartal des Geschäftsjahres 2018/19 auf. Mit 1,69 Dollar Gewinn je Aktie übertraf der Konzern die eigene Guidance von 1,64 bis 1,66 Dollar klar. Der Umsatz stieg im Berichtszeitraum um gut drei Prozent auf 783 Millionen Dollar. Hill-Rom wächst solide. Dieser Trend sollte sich in den kommenden Jahren fortsetzen. Eine positive Einschätzung gab auch jüngst Morgan Stanley ab. Die US-Bank stufte die Aktie auf „Overweight“ nach oben, das Kursziel wurde auf 138 Dollar angepasst. Analyst David Lewis hob den Wandel hin zur digitalen Welt, die Produktpipeline und die Investitionen in Schwellenländern bei Hill-Rom positiv hervor. Demnach seien die Investoren zu sehr auf das traditionelle Geschäft konzentriert. 

Hill-Rom Holdings (WKN: A0NJH0)

Die bullishe Studie trieb die Aktie da­raufhin auf ein neues Rekordhoch. Für konservative Langfristanleger bleibt Hill-Rom die ideale Pflege-Depotbeimischung. AKTIONÄR-Leser fahren ohnehin seit Ausgabe 35/2019 bei dem Top-Pick mit.