Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Börsenmedien AG
04.03.2015 Maximilian Völkl

Henkel: Enttäuschendes Wachstum – Aktie mit roter Laterne

-%
Henkel

Am Mittwoch hat Henkel seine Zahlen für das Gesamtjahr 2014 präsentiert. Der lange Zeit starke Euro hat das Wachstum des Konsumgüterkonzerns allerdings deutlich gebremst. Am Markt kommt die Bilanz deshalb nicht gut an. Die Aktie ist im frühen Handel das Schlusslicht im DAX.

Beim Umsatz lag Henkel mit 16,4 Milliarden Euro nur knapp über dem Vorjahresniveau. Dank Einsparungen nahm zumindest das um Kosten für den Konzernumbau bereinigte Betriebsergebnis (EBIT) um knapp drei Prozent auf 2,6 Milliarden Euro zu. Damit wurden die Erwartungen der Analysten allerdings verfehlt. Vom steigenden Gewinn sollen auch die Aktionäre profitieren. Die Dividende stieg um rund sieben Prozent auf 1,31 Euro je Vorzugsaktie. Auf dem aktuellen Kurs entspricht dies einer Rendite von 1,25 Prozent.

Auch eine Prognose für das laufende Jahr veröffentlichte der Hersteller von Marken wie Persil, Schwarzkopf oder Pattex. Ohne Währungseinflüsse sowie Zu- und Verkäufe soll der Umsatz im laufenden Jahr um drei bis fünf Prozent wachsen. Die operative Marge soll im Vergleich zum Vorjahr nur minimal von 15,8 auf etwa 16 Prozent zulegen. Beim Gewinn je Aktie wird hingegen ein Wachstum um zehn Prozent erwartet.

Laufen lassen

In den vergangenen Monaten ist die Henkel-Aktie sehr gut gelaufen. Trotz der eher schwachen Zahlen ist der breit aufgestellte Konzern auch für die Zukunft gut gerüstet. Zudem dürfte Henkel im laufenden Geschäftsjahr vom anhaltend schwachen Euro profitieren. Investierte Anleger lassen die Gewinne laufen. Vor einem Neueinstieg sollte auf einen kurzzeitigen Rücksetzer spekuliert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Henkel - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8