Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
10.06.2015 Nikolas Kessler

HeidelbergCement will kräftig wachsen – Aktie steigt

-%
DAX

Der Baustoffkonzern HeidelbergCement will Umsatz und Gewinn in den kommenden Jahren deutlich steigern. Vor allem in Afrika, Asien und den USA sieht das Unternehmen Wachstumspotenzial. Davon sollen auch die Aktionäre profitieren: Neben Investitionen in neue Werke und Übernahmen seien auch steigende Dividenden und eine Aktienrückkauf geplant.

Bis 2019 will HeidelbergCement den Umsatz um mindestens 35 Prozent auf mehr als 17 Milliarden Euro steigern. Beim operativen Gewinn (EBITDA) peilt das Unternehmen ein Plus von mindestens 73 Prozent auf mehr als vier Milliarden Euro an. Wachsen will der Konzern dabei vor allem in den USA, Asien, Australien sowie in West- und Ostafrika. Auch neue Märkte wie Mosambik, Angola und Südafrika werden derzeit geprüft, sagte Konzernchef Bernd Scheifele.

Trotz der deutlich verbesserten Finanzlage setzt Scheifele aber auch weiterhin auf seinen Sparkurs. So will er den Baustoffkonzern durch verbesserte Prozesse im Vertrieb noch profitabler machen. Zudem will der Manager die Nettoverschuldung weiter abbauen. Bis zum Jahresende soll sie um 5,1 Milliarden Euro schrumpfen. Dabei strebt Scheifele ein "solides Investmentgrade" bei den Ratingagenturen an. Wegen einer Übernahme hatte HeidelbergCement im Jahr 2007 einen Schuldenberg von 14,6 Milliarden Euro angehäuft.

Aktionäre sollen profitieren

Zwischen 2015 und 2019 soll der Free Cashflow bei rund 8,8 Milliarden Euro liegen. Davon sollen auch die Aktionäre profitieren. Mehr als zwei Milliarden Euro sollen für eine Anhebung der Dividende zur Verfügung stehen, wodurch die Ausschüttungsquote von 29 Prozent auf bis zu 45 Prozent ansteigen würde. Außerdem will HeidelbergCement künftig Geld in Aktienrückkäufe oder Übernahme stecken und in den Bau neuer Werke investieren.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0