Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Börsenmedien AG
10.06.2015 Nikolas Kessler

HeidelbergCement will kräftig wachsen – Aktie steigt

-%
DAX

Der Baustoffkonzern HeidelbergCement will Umsatz und Gewinn in den kommenden Jahren deutlich steigern. Vor allem in Afrika, Asien und den USA sieht das Unternehmen Wachstumspotenzial. Davon sollen auch die Aktionäre profitieren: Neben Investitionen in neue Werke und Übernahmen seien auch steigende Dividenden und eine Aktienrückkauf geplant.

Bis 2019 will HeidelbergCement den Umsatz um mindestens 35 Prozent auf mehr als 17 Milliarden Euro steigern. Beim operativen Gewinn (EBITDA) peilt das Unternehmen ein Plus von mindestens 73 Prozent auf mehr als vier Milliarden Euro an. Wachsen will der Konzern dabei vor allem in den USA, Asien, Australien sowie in West- und Ostafrika. Auch neue Märkte wie Mosambik, Angola und Südafrika werden derzeit geprüft, sagte Konzernchef Bernd Scheifele.

Trotz der deutlich verbesserten Finanzlage setzt Scheifele aber auch weiterhin auf seinen Sparkurs. So will er den Baustoffkonzern durch verbesserte Prozesse im Vertrieb noch profitabler machen. Zudem will der Manager die Nettoverschuldung weiter abbauen. Bis zum Jahresende soll sie um 5,1 Milliarden Euro schrumpfen. Dabei strebt Scheifele ein "solides Investmentgrade" bei den Ratingagenturen an. Wegen einer Übernahme hatte HeidelbergCement im Jahr 2007 einen Schuldenberg von 14,6 Milliarden Euro angehäuft.

Aktionäre sollen profitieren

Zwischen 2015 und 2019 soll der Free Cashflow bei rund 8,8 Milliarden Euro liegen. Davon sollen auch die Aktionäre profitieren. Mehr als zwei Milliarden Euro sollen für eine Anhebung der Dividende zur Verfügung stehen, wodurch die Ausschüttungsquote von 29 Prozent auf bis zu 45 Prozent ansteigen würde. Außerdem will HeidelbergCement künftig Geld in Aktienrückkäufe oder Übernahme stecken und in den Bau neuer Werke investieren.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Heidelberg Zement - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8