19.03.2015 Maximilian Völkl

HeidelbergCement: Starker Ausblick – Aktie führt DAX an

-%
Heidelberg Zement

Bei der Bilanzvorlage von HeidelbergCement standen am Donnerstag die Dividende und der Ausblick im Fokus. Im frühen Handel kamen die optimistischen Aussagen von Konzernchef Bernd Scheifele gut an. Die Aktie reagiert mit einem deutlichen Plus und führt den DAX an.

Operativ läuft es für den Baustoffkonzern wieder deutlich besser – vor allem die Prognose für das laufende Jahr überzeugt. „HeidelbergCement befindet sich in der besten Verfassung der letzten 15 Jahre“, so Scheifele. Für 2015 werden deshalb deutliche Zuwächse bei Umsatz, operativem Ergebnis und Überschuss vor Sonderposten angepeilt. Im vergangenen Jahr waren die Umsätze um vier Prozent auf 12,6 Milliarden Euro geklettert, das EBITDA war um drei Prozent auf 2,3 Milliarden Euro gestiegen.

Unter dem Strich ging der Gewinn 2014 zwar um satte 26 Prozent auf 687 Millionen Euro zurück. Im Vorjahr hatten Sondereffekte wie ein Beteiligungsverkauf allerdings 420 Millionen Euro zusätzlich eingebracht. Positiv: HeidelbergCement will die Dividende dennoch deutlich erhöhen. Statt bisher 60 Cent sollen nun 75 Cent ausgeschüttet werden. Analysten hatten zwar noch mehr erwartet, dennoch steigt die Rendite für Anleger damit auf über ein Prozent.

Gute Aussichten

In der Baustoffbranche steht die Milliarden-Fusion von Lafarge und Holcim auf der Kippe. Ein Scheitern würde HeidelbergCement entgegenkommen. Doch auch so muss sich der DAX-Konzern nicht mehr verstecken. Die Prognose von Scheifele stimmt optimistisch. Der Aufwärtstrend dürfte sich unter diesen Umständen fortsetzen. Anleger bleiben dabei.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0