Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
05.05.2015 Stefan Limmer

HeidelbergCement: Geldregen für die Aktionäre?

-%
Heidelberg Zement

Die Papiere von HeidelbergCement führen am Dienstag die Gewinnerliste im DAX an. Grund für den Kurssprung ist ein positives Analystenrating. Das alte Jahreshoch liegt bereits in Schlagdistanz.

Die Schweizer Großbank UBS hat die Aktie von HeidelbergCement von „Neutral“ auf „Buy“ hochgestuft. Das Kursziel erhöhte Analyst Gregor Kuglitsch von 69 auf 82 Euro – auf dem aktuellen Kursniveau beläuft sich das Gewinnpotenzial somit auf über zehn Prozent. Er habe seine Gewinnerwartungen in erster Linie wegen Wechselkursveränderungen angehoben und halte die Aktien nun für vergleichsweise günstig bewertet, schrieb der Analyst in einer Studie.

Zudem könnte der Baustoffkonzern seine Aktionäre in den kommenden Jahren viel stärker als erwartet am Geschäftserfolg teilhaben lassen. „Die Möglichkeiten für Barausschüttungen könnten deutlich unterschätzt werden“, so Kuglitsch weiter. Da die Verschuldungsquote in den kommenden Jahren sinken werde, könnte der DAX-Konzern in den nächsten Jahren insgesamt 22 bis 33 Euro je Aktie verteilen. Das würde eine mögliche jährliche Rendite von sieben bis elf Prozent implizieren. Zum Kurstreiber könnte nach Meinung Kuglitschs eine Investorenveranstaltung im Juni mit dem Fokus auf der Kapitalallokation werden. 

Dabeibleiben

Gelingt der Ausbruch über das alte Jahreshoch sollten neue Käufer angelockt werden. Für zusätzliche Fantasie sorgt die Aussicht auf eine hohe Barausschüttung an die Aktionäre. Investierte Anleger bleiben dabei. Nach unten sichert weiterhin der Stopp bei 67 Euro ab.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0