05.05.2015 Stefan Limmer

HeidelbergCement: Geldregen für die Aktionäre?

-%
Heidelberg Zement
Trendthema

Die Papiere von HeidelbergCement führen am Dienstag die Gewinnerliste im DAX an. Grund für den Kurssprung ist ein positives Analystenrating. Das alte Jahreshoch liegt bereits in Schlagdistanz.

Die Schweizer Großbank UBS hat die Aktie von HeidelbergCement von „Neutral“ auf „Buy“ hochgestuft. Das Kursziel erhöhte Analyst Gregor Kuglitsch von 69 auf 82 Euro – auf dem aktuellen Kursniveau beläuft sich das Gewinnpotenzial somit auf über zehn Prozent. Er habe seine Gewinnerwartungen in erster Linie wegen Wechselkursveränderungen angehoben und halte die Aktien nun für vergleichsweise günstig bewertet, schrieb der Analyst in einer Studie.

Zudem könnte der Baustoffkonzern seine Aktionäre in den kommenden Jahren viel stärker als erwartet am Geschäftserfolg teilhaben lassen. „Die Möglichkeiten für Barausschüttungen könnten deutlich unterschätzt werden“, so Kuglitsch weiter. Da die Verschuldungsquote in den kommenden Jahren sinken werde, könnte der DAX-Konzern in den nächsten Jahren insgesamt 22 bis 33 Euro je Aktie verteilen. Das würde eine mögliche jährliche Rendite von sieben bis elf Prozent implizieren. Zum Kurstreiber könnte nach Meinung Kuglitschs eine Investorenveranstaltung im Juni mit dem Fokus auf der Kapitalallokation werden. 

Dabeibleiben

Gelingt der Ausbruch über das alte Jahreshoch sollten neue Käufer angelockt werden. Für zusätzliche Fantasie sorgt die Aussicht auf eine hohe Barausschüttung an die Aktionäre. Investierte Anleger bleiben dabei. Nach unten sichert weiterhin der Stopp bei 67 Euro ab.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4