8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
10.11.2016 Fabian Strebin

Hannover Rück: Das war stark

-%
Hannover Rück

Die Hannover Rück hat mit ihren Zahlen zum dritten Quartal die Erwartungen übertroffen. So konnte der Nettogewinn auf 304 Millionen Euro gegenüber 254 Millionen Euro im Vorjahresquartal gesteigert werden. Analysten hatten nur mit 247 Millionen Euro gerechnet. Auch beim EBIT konnte der Versicherer mit 444 Millionen Euro die Prognose von 376 Millionen Euro deutlich übertreffen.

Konzern ist auf Kurs

Auf Sicht von neun Monaten ist die Hannover Rück voll auf Kurs: Der Konzerngewinn betrug 790 Millionen Euro gegenüber 786 Millionen Euro vor einem Jahr. Auch die Eigenkapitalrendite von 12,5 Prozent kann sich sehen lassen. „Trotz aller Herausforderungen konnten beide Geschäftsfelder, die Schaden- und Personen-Rückversicherung unsere Erwartungen“, erfüllen so CEO Ulrich Wallin. Die Gewinnprognose für das Gesamtjahr wurde indes bestätigt. „Wir befinden uns auf sehr gutem Weg unser Gewinnziel von mindestens 950 Mio. Euro für das Gesamtjahr 2016 zu erreichen“, sagt Wallin.

Dabeibleiben

Die Zahlen zum abgelaufenen Quartal bei der Hannover Rück waren stark. Die Herausforderungen durch das Niedrigzinsumfeld bleiben allerdings hoch. Zuletzt konnte die Kurslücke im Bereich 100,00 Euro geschlossen werden, als nächstes rückt die Widerstandszone bei 105,00 Euro in den Fokus. Mit einem KGV von 12 und einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 1,4 ist die Aktie allerdings nicht mehr ganz billig. Anleger können die Titel weiter halten, der Branchenfavorit des AKTIONÄR bleibt aber wegen der günstigen Bewertung die Munich Re.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0