07.11.2015 Jochen Kauper

GoPro: Wann findet die Aktie endlich einen Boden?

-%
DAX
Trendthema

Der Action-Kamera-Spezialist GoPro ist trotz eines großen Umsatzsprungs an der Börse zuletzt deutlich unter die Räder gekommen. Im dritten Quartal stiegen die Erlöse dank starker Nachfrage vor allem aus China um 43 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum auf gut 400 Millionen Dollar. Der Gewinn kletterte um fast 30 Prozent auf 18,8 Millionen Dollar (17,1 Millionen Euro). Die Ergebnisse blieben jedoch deutlich unter den Erwartungen der Analysten. Die Aktie stürzte ab.

Polaroid-Vermarkter klagt

Die schlechten Nachrichten rissen nicht ab. Zu den durchwachsenen Zahlen kam eine Klage der Firma C&A Marketing, die Kameras unter der Marke Polaroid vermarktet, hinzu. Die Begründung: C&A verweist auf ein Geschmacksmuster beziehungsweise Design-Patent vom Mai dieses Jahres. Es zeigt einen Kamera-Würfel mit abgerundeten Ecken. Laut Klageschrift wurde die "Cube" von Polaroid das erste Mal auf der CES 2014 in Las Vegas enthüllt. Konkurrent GoPro hat sein Modell Hero4 Session ebenfalls in Würfel-Form im Sommer auf den Markt gebracht.

Nicht nur für Action-Junkies

Dennoch: Die Kameras sind hipp, trendy und treffen den Nerv der Zeit. Die Kult-Marke expandiert.Die Kameras von GoPro, die etwa an Helmen, Surfbrettern oder Fahrrädern montiert werden können, sind bei Outdoor- und Extrem-Sportlern beliebt. Mittlerweile filmen Millionen Adrenalin-Junkies ihre spektakulären Ski-Stunts in den Rocky Mountains, ihre heißen Ritte auf den Wellen auf Hawaii, ihre Downhill Manöver in den Schweizer Bergen oder nutzen die kleinen Tausendsassas von GoPro einfach nur bei einer Sightseeing-Tour für ein nettes Selfie auf dem Empire-State Building in New York. Dabei werden die Kameras einfach auf Fahrrad- oder Skihelme montiert. Oder man kauft einfach eine der unzähligen Specials von GoPro dazu, die dann als Kameragriff oder als Stativ verwendet werden können.

Einfach trendy

Risikosportarten werden immer beliebter und natürlich muss das selbst erlebte auch geteilt werden. Sonst wäre es ja auch nur halb so viel wert. Die Community muss am Erfolg, am Adrenalinkick teilhaben. Das geschieht in erster Linie über Youtube. Kar ist, dass es sicherlich auch dem Hype um Youtube zu verdanken ist, dass GoPro gewissermaßen zur Kult-Marke aufgestiegen ist.

Aktie kaufen?

GoPro ist „in“, hipp, die Produkte treffen den Nerv der Zeit. Eine echte Trendmarke. Nur hat die Firma die hohen Wachstumserwartungen der Börse zuletzt nicht erfüllt. Derzeit wird GoPro mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von 1,3 bewertet. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis für das Jahr 2016 beträgt 17. Für eine Trendmarke, einen Wachstumswert ist das spottbillig. Auf der anderen Seite jedoch ist die Konkurrenz im Action-Cam-Markt mittlerweile sehr groß geworden. Dennoch sollte sich GoPro weiterhin nicht nur durch sein exzellentes Marketing von der breiten Masse absetzen. Die Aktie notiert so niedrig wie zum Börsengang. Auf dem aktuellen Niveau ist das Papier eine kleine spekulative Depotbeimischung allemal wert.