9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Shutterstock
29.07.2021 Fabian Strebin

Geheime Dividendenperle: Acht Prozent Rendite in 2021 möglich

-%
SDAX

Die Deutsche Pfandbriefbank gehört zu den Nischenplayern auf dem Kurszettel heimischer Anleger. Der Finanzierer von Gewerbeimmobilien kam im vergangenen Jahr durch die Pandemie stark unter Druck. Mittlerweile läuft es wieder erheblich besser, das Management hat nach vorläufigen Zahlen die Prognose für das Gesamtjahr erhöht. Die Aktie haussiert. Überraschen könnte die Dividende.

Im zweiten Quartal verdiente die Bank vor Steuern 62 Millionen Euro und damit 121 Prozent mehr als im von der Corona-Pandemie besonders stark betroffenen Vorjahresquartal. Die Deutsche Pfandbriefbank erhöhte daraufhin die Prognose für das Gesamtjahr. Beim Gewinn vor Steuern werde jetzt ein Anstieg auf 180 Millionen Euro bis 220 Millionen Euro erwartet, teilte der im SDAX notierte Finanzierer von Gewerbeimmobilien am Dienstagabend in München mit. Bisher hatte die Bank einen Vorsteuergewinn von mindestens 155 Millionen Euro in Aussicht gestellt, was leicht über dem Vorjahreswert gewesen wäre.

Günstiger als Wettbewerber

Die Bewertung der Aktie ist mit einem laufenden KGV von 10 moderat. Im kommenden Jahr soll der Wert auf 9 sinken. Der Wettbewerber Aareal Bank kommt derzeit auf 15 und wird 2022 bei 10 erwartet. Das Risikoprofil ist aufgrund vieler Hotelfinanzierungen allerdings ungünstiger. Beide Banken sollen nun wieder hohen Ausschüttungen an die Aktionäre tätigen, die Pfandbriefbank wird laut Konsens eine Dividendenrendite von fast acht Prozent erzielen.

Potenzial ist da

Die Analysten sind überwiegend positiv gestimmt für die Titel. Von neun Experten raten sieben derzeit zum Kauf und zwei zum Halten. Das durchschnittliche Kursziel auf Sicht von zwölf Monaten beträgt 11,21 Euro, was ein Potenzial von mehr als 20 Prozent ergibt. Dabei hat Kepler Cheuvreux mit 13,50 Euro das höchste Kursziel ausgegeben.

Deutsche Pfandbriefbank (WKN: 801900)

Nach Bekanntgabe der vorläufigen Zahlen und der Prognoseerhöhung befindet sich die Notierung im Rallyemodus und hat mehrere Chartmarken nach oben durchbrochen. Innerhalb von zwei Tagen wurde die 200-Tage-Linie (8,65 Euro) und die 50-Tage-Linie (8,94 Euro) geknackt. Nun ist die 100-Tage-Linie an der Reihe.

Mehr zu der Aktie lesen Sie im aktuellen AKTIONÄR. Hier als ePaper erhältlich.

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8