27.04.2015 Florian Söllner

Gefahr für Trina, Ja Solar und Co? Manz mit CIGS-Weltrekord

-%
DAX
Trendthema

Der Kampf der Solar-Technologien geht in eine neue Runde. CIGS-Dünnschicht-Module sind effizienter herzustellen, wandeln bisher jedoch weniger Sonne in Strom um. Doch der Vorsprung der kristallinen Technologie, auf welche alle großen China-Hersteller setzen, wird kleiner. Am Montag meldete nun der Maschinenbauer Manz einen neuen Wirkungsgrad-Weltrekord auf CIGS Dünnschicht-Solarmodulen. Demnach wurde nicht nur im Labor, sondern auf einer Massenproduktionslinie von Manz ein Wirkungsgrad von 16 Prozent erreicht. Zum Vergleich: Trina meldete zuletzt 19 Prozent mit der kristallinen Technologie.

17 Prozent in Reichweite
Doch das Potenzial der CIGS-Technologie ist noch nicht ausgeschöpft. Im Labor wurde im Herbst 2014 ein Wirkungsgradweltrekord von 21,7 Prozent auf Zellformat erreicht. Manz-CEO Dieter Manz: „Absolut realistisch ist, dass wir schon in naher Zukunft Modulwirkungsgrade von deutlich über 17 Prozent vorstellen werden.“ Mit den deutlich geringeren Produktionskosten gegenüber kristallinen Solarzellen werde die CIGS-Technologie im kommenden Investitionszyklus der Photovoltaik-Branche eine große Rolle spielen.

Top-Manager anderer Solarfirmen bestätigten dem AKTIONÄR in Hintergrundgesprächen, dass die Dünnschicht-Technologie beeindruckende Fortschritte gemacht hat. Noch dominieren jedoch – abgesehen von First Solar – Player mit kristalliner Technologie den Markt. Zumindest kurzfristig stellt die CIGS-Technologie keine Gefahr für Trina und Co (mehr zu den Aussichten der China-Player im neuen Heft) da – Manz fehlt bislang noch der Großkunde, der CIGS in die Massenproduktion überführt.

Die Manz-Aktie befindet sich weiterhin im Aufwärtstrend. Neben der Solar-Fantasie bringt die Kundenbeziehung zu Firmen wie Apple und Tesla Rückenwind.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4