Twitter: 35% Turbo für AKTIONÄR-Leser – und jetzt?
Foto: Börsenmedien AG
07.07.2014 Thorsten Küfner

Gazprom: Ungemach durch E.on?

-%
DAX

Bahnt sich neues Ungemach für Gazprom an? Der Geschäftspartner E.on will laut einem Bericht der russischen Nachrichtenagentur Interfax über die Vertragskonditionen nachverhandeln. Wie Interfax unter Berufung auf informierte Kreise meldet, zahlen die Düsseldorfer ihrer Ansicht nach immer noch einen zu hohen Preis für russisches Erdgas. Die beiden Konzerne hatten vor Jahren – als der Gaspreis am Weltmarkt noch deutlich höher stand – einen langfristigen Liefervertrag vereinbart. E.on hat derzeit allerdings Probleme, mit dem aktuell teuren Erdgas von Gazprom auf dem deutschen Markt Gewinne zu erzielen. 2012 hatte E.on Gazprom bereits eine Preissenkung abtrotzen können. E.on-Sprecher Adrian Schaffranietz erklärte lediglich, es handele sich um „reguläre Preisverhandlungen“.

Gazprom-Aktie bleibt attraktiv

Eine weitere Preissenkung für E.on würde natürlich die Gewinnmargen von Gazprom belasten, allerdings nicht in allzu großem Umfang. Der russische Gasriese dürfte auch im laufenden Jahr – genauso wie im kommenden Jahr ebenfalls – einen Gewinn von knapp 30 Milliarden Euro erzielen. Damit beläuft sich das KGV weiter auf etwa 3. Die enorm günstig bewertete Aktie bleibt für mutige Anleger daher nach wie vor ein klarer Kauf (Stopp: 4,70 Euro).

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7