29.01.2015 Thorsten Küfner

Gazprom: Gewinn bricht ein – Dividende in Gefahr?

-%
DAX
Trendthema

Gazprom hat im dritten Quartal 2014 einen Gewinnrückgang von satten 61 Prozent verbucht. Der weltgrößte Erdgasproduzent verdiente demnach „nur noch“ 105,7 Milliarden Rubel (umgerechnet 1,4 Milliarden Euro). Der Konzernumsatz sank um sechs Prozent auf 1,13 Billionen Rubel beziehungsweise 14,7 Milliarden Euro.

Der Hauptgrund hiefür waren die eingestellten Gaslieferungen an die Ukraine aufgrund des Streits über unbezahlte Rechnungen. Mittlerweile wird das Nachbarland wieder mit russischem Erdgas beliefert – allerdings nur gegen Vorkasse. Im laufenden Jahr dürfte Gazprom stärker zudem den Verfall der Ölpreise zu spüren bekommen. Schließlich sind viele Gaslieferverträge an das Ölpreisniveau gekoppelt, wodurch die Einnahmen wohl auch 2015 sinken dürften.

Dividendenkürzung wahrscheinlich

Experten der Sberbank sehen nun auch die Dividende für 2014 gefährdet. Eine komplette Streichung ist zwar eher unwahrscheinlich, eine deutliche Kürzung wäre aber aus wirtschaftlicher Sicht absolut sinnvoll. Schließlich wird für das Gesamtjahr ein deutlich rückläufiger Überschuss erwartet. Zudem kämpft Gazprom mit einer hohen Verschuldung und kommt nur zu verhältnismäßig hohen Zinsen an frisches Kapital heran. Für den Bau von gleich zwei Pipelines nach China und einer Pipeline in die Türkei wird zudem ein Investitionsbetrag im mittleren bis hohen zweistelligen Milliarden-Dollar-Bereich fällig werden.

Eher Zockerei als Geldanlage

Es bleibt dabei: Die Aktie von Gazprom ist ein äußerst heißes Eisen und ausnahmslos für sehr mutige Anleger mit einem sehr langen Atem geeignet. Konservative Anleger sollten die Papiere wegen der zahlreichen hohen Risiken weiterhin meiden.

Bei welchen Aktien Anleger für 2015 hingegen relativ sicher mit satten Dividendenrenditen rechnen können, erfahren Sie im Aktienreport "Diese Dividendentitel gehören in jedes Depot!"

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4