7 Kaufchancen vor der Trendwende >> zum Magazin
Foto: Shutterstock
18.10.2019 Thorsten Küfner

Gazprom: Ein starkes Jahr

-%
Gazprom

Der russische Energieriese Gazprom hat wieder seine neuesten Daten zu den Exportzahlen veröffentlicht. Diese lagen erwartungsgemäß leicht unter dem Vorjahresniveau. Dennoch dürfte sich das Gazprom-Ergebnis 2019 wieder absolut sehen lassen.

Denn geht es nach den aktuellen Prognosen der Analysten, die sich regelmäßig mit dem weltgrößten Erdgasproduzenten befassen, so dürfte der Nettogewinn in diesem Jahr bei 21,1 Milliarden Dollar liegen. Dies liegt zwar knapp zwei Milliarden Dollar unter dem Vorjahresniveau, ist angesichts des vergleichsweise milden Winters zu Jahresbeginn (aktuell liegen die Absatzzahlen für den westeuropäischen Markt deswegen immer noch knapp 2,5 Prozent unter dem Vorjahr) sowie des schwächeren Preisniveaus aber eine starke Leistung.

Es dürfte spannend werden, was der Gazprom-Vorstand Ende November bezüglich der Dividendenpolitik beschließt. Denn diese soll künftig transparenter sein. Interessant ist vor allem, ab wann Gazprom der Kreml-Forderung nachkommt und eine Ausschüttungsquote von 50 Prozent des Nettogewinns erreicht.

Gazprom (WKN: 903276)

Im operativen Geschäft von Gazprom läuft es weiterhin rund. Dank der neuen Pipelines stehen die Chancen gut, dass der Rohstoffriese seinen Gewinn langfristig deutlich steigern kann. Die mit einem KGV von 4 und einem KBV von 0,4 immer noch enorm günstig bewertete Aktie bleibt daher für mutige Anleger ein Kauf (Stopp: 5,10 Euro). 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7