Sterneküche de luxe statt HelloFresh – exklusives Angebot für Daheimgebliebene
20.03.2020 Marion Schlegel

Fresenius: Was für ein Tag – Aktie Top-Gewinner im DAX!

-%
Fresenius
Trendthema

Am heutigen Freitag konnte der Aktie von Fresenius kein anderer DAX-Titel das Wasser reichen. Das Papier legte 10,8 Prozent zu auf 28,43 Euro. Damit ist Fresenius vor HeidelbergCement und der Allianz der Top-Gewinner des Tages im DAX. Zuvor war die Aktie allerdings massiv eingebrochen. Seit dem Februarhoch bei 51,54 Euro hatte sich das Papier zwischenzeitlich mehr als halbiert. "Der Hedgefonds Bridgewater hatte hier zuletzt massiv auf fallende Kurse gesetzt", sagte ein Börsianer.

Deutschlands größter Klinikbetreiber Fresenius unternimmt einen neuen Anlauf, eine universelle digitale Plattform für Patienten aufzubauen. Fresenius übernehme über die Tochter Curalie den Frankfurter Software-Entwickler Digitale Gesundheitsgruppe (DGG), teilte der DAX-Konzern am Mittwoch mit. Damit entstehe eine offene Plattform, die Patienten mit digitaler Hilfe begleite - von der Prävention über die Ambulanz und stationäre Versorgung bis zur Nachsorge.

Fresenius (WKN: 578560)

Zuletzt haben auch einige Anlaysten die Aktien Fresenius erneut unter die Lupe genommen. Die Experten von Kepler Cheuvreux blieben aktuell bei ihrer Kaufempfehlung und sehen mit dem Kursziel von 62 Euro mehr als Verdopplungspotenzial. Der Medizinkonzern werde etwas Gegenwind spüren wegen der Corona-Krise, doch allzu stark dürfte dieser nicht sein, hieß es in einer am Freitag vorliegenden Studie des Instituts.

Die Commerzbank hat Fresenius nach den Kursverlusten wegen der Coronakrise von "Hold" auf "Buy" hochgestuft, auch wenn das Kursziel von 52 auf 44 Euro gesenkt wurde. Wegen des defensiven Charakters des Gesundheitskonzerns halte er den überdurchschnittlichen Kurseinbruch während der Viruskrise für nicht gerechtfertigt, schrieb Analyst Oliver Metzger in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie. Der Experte verwies auf positive Trends bei der Medizintochter Kabi sowie bei der Krankenhaustochter Helios in Deutschland und Spanien, wenngleich er wegen dem Virus seine operative Gewinnschätzung leicht kürzte.

Nach dem massiven Kurssturz zuletzt zeichnet sich derzeit eine Beruhigung ab. Unter 30 Euro ist die Aktie von Fresenius durchaus interessant.

(Mit Material von dpa-AFX)