06.11.2013 Michael Schröder

Freenet-Aktie: Dividendenperle bleibt eine gute Verbindung

-%
DAX

DER AKTIONÄR hat bereits gestern Abend darauf hingewiesen: Freenet hat im dritten Quartal deutlich mehr verdient. Die Zahlen werden positiv aufgenommen. Eine Ende der beeindruckenden Rallye ist damit nicht in Sicht.

Prognose bestätigt

Im dritten Quartal hat Freenet deutlich mehr verdient. Das Konzernergebnis stieg um rund 30 Prozent auf 63,6 Millionen Euro oder 0,50 Euro je Aktie. Gleichzeitig legte der Umsatz um vier Prozent auf 789,6 Millionen Euro zu. Mit einem Umsatzbeitrag von 781,6 Millionen Euro (plus 5,5 Prozent) blieb das Geschäftssegment Mobilfunk dominierend im Konzern. "Aufgrund der guten Ergebnisse des dritten Quartals bestätigen wir unsere Prognose für die Geschäftsjahre 2013 und 2014", sagte Finanzvorstand Joachim Preisig.

Satte Dividende

Die meisten Analysten sind Freenet trotz der seit Ende 2008 anhaltenden Rallye größtenteils wohl gesonnen. Die Aktie ist bei den Investoren unter anderem wegen ihrer hohen Dividende von zuletzt 1,35 Euro je Aktie beliebt. Gemessen an der in Aussicht gestellten Ausschüttungsquote von 50 bis 75 Prozent des Free Cash Flows ist für das laufende Jahr 2013 erneut eine Gewinnbeteiligung zwischen 1,00 und 1,50 Euro zu erwarten. Die Dividendenrendite würde damit bei über fünf Prozent liegen.

Aktie bleibt aussichtsreich

DER AKTIONÄR hat bereits erklärt, dass die Aktie unter Berücksichtigung des Free Cashflows und der hohen Dividendenrendite über weiteres Aufwärtspotenzial verfügt. Der Titel bleibt daher kaufenswert.

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0