17.03.2020 Nicola Hahn

Facebook kündigt 100 Millionen Dollar Hilfe an

-%
Facebook

Es sind vor allem die kleinen Unternehmen, die aktuell unter der Coronakrise leiden und teilweise um ihre Existenz bangen müssen. Facebook will diesen nun mit 100 Millionen Dollar unter die Arme greifen. 

In einem Blog-Post schrieb der Social Media-Gigant am Dienstag: „ Wir wissen, dass ihr Geschäft aufgrund der COVID-19-Ausbruchs aktuell schwere Rückschläge hinnehmen muss. Daher bieten wir 100 Millionen Dollar an finanziellen Zuschüssen und Werbeanzeigen-Gutscheinen an, um in dieser schweren Situation zu helfen."

Von dem Angebot sollen bis zu 30.000 Firmen in 30 Ländern profitieren. Dies entspräche rund 3.333 Dollar pro Unternehmen, die sich dafür direkt bei Facebook bewerben können. 

Marketing-Branche unter Druck

Facebooks Chief Operating Officer (COO) Sheryl Sandberg sagte in einem Interview mit Bloomberg News am Montag, dass der Marketing-Sektor schwer unter den Folgen des Virus leiden werde. „Das ist ohne Zweifel eine Ausnahmesituation. Die Marketing-Branche wird definitiv hart getroffen werden. Ich glaube keiner kann bislang einschätzen, wie groß das Ausmaß sein wird.“

Unter den Big Tech-Firmen musste besonders Facebook in den vergangenen Tagen ordentlich Federn lassen. Seit dem Allzeithoch Mitte Januar hat das Papier mehr als 30 Prozent an Wert eingebüßt. Aktuell sieht es jedoch nach einer Gegenbewegung aus. Im frühen US-Handel kann die Aktie rund drei Prozent zulegen. 

Im Zuge des starken Ausverkaufs wurde DER AKTIONÄR zuletzt bei Facebook ausgestoppt. Anleger sollten die Aktie weiter beobachten und sich auf einen möglichen Wiedereinstieg vorbereiten. 

Facebook (WKN: A1JWVX)

Börsen.Briefing Newsletter
Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die Publikation resultierende Kursentwicklung profitieren: Facebook.

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2