Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Getty Images
14.04.2021 Benedikt Kaufmann

Facebook: Ein seltener Anblick

-%
Facebook

Anleger von Facebook müssen sich am Mittwoch mit einer für sie selten auftretenden Situation anfreunden – und zwar einem verhaltenen „Neutral“-Rating von den Analysten von Wedbush. Die Facebook-Aktie reagiert mit einem Minus von 1,6 Prozent.

Für Bedenken sorgen bei Wedbush vor allem Apples neue „App Tracking Transparanz“, die nach einem iOS-Update alle Apps dazu zwingt, die Erlaubnis der Nutzer einzuholen, bevor sie dessen Daten über Apps oder Webseiten anderer Unternehmen hinweg verfolgen.

Kurzfristig dürfte diese Vorgabe die Möglichkeit einschränken, personalisierte Werbung auszuspielen, und zu leichten Einbrüchen bei Umsatz und Gewinn führen. „Nach unserer Ansicht verfügt Facebook über die stärkste digitale Werbeplattform, welche am effektivsten Nutzer trackt und mit personalisierter Werbung versorgt – und hat daher auch am meisten zu verlieren, wenn sie in diesen Fähigkeiten eingeschränkt wird“, heißt es in der Studie vom Dienstagabend.

Langfristig sehen die Analysten von Wedbush aber Potenzial – insbesondere abseits des Kerngeschäfts Werbung. Sie nennen hier die anhaltende Erholung auf dem digitalen Werbemarkt nach der Corona-Krise sowie die jüngsten E-Commerce-Initiativen. Die positiven Effekte werden von den negativen laut den Analysten jedoch ausgeglichen.

Bloomberg

Anleger sollten nach dem „Neutral“-Rating nicht die Flinte ins Korn werfen. Denn mit einem Kursziel von 340 Dollar trauen die Analysten der Aktie des Internet-Riesen immerhin elf Prozent Kurspotenzial zu. Das Konsenskursziel aller 58 Analysten, die die Facebook-Aktie covern, liegt nur bei 336,75 Dollar, bei 48 Kaufempfehlungen.

DER AKTIONÄR ist gewohntermaßen etwas bullisher. Kursziel: 300 Euro (umgerechnet 359 Dollar).

Facebook (WKN: A1JWVX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Facebook - €

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.
Die Facebook-Gefahr

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2