8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
18.06.2020 Carsten Kaletta

Evonik: Dividenden-Jäger können noch aufspringen

-%
EVONIK FINANCE 16...

Evonik ist als Spezialchemie-Konzern auch von der Corona-Krise getroffen worden. So haben viele Kunden des Essener Konzerns in der Krise die Produktion zurückgefahren oder pausiert. In den Zahlen für das erste Quartal 2020 hat sich das niedergeschlagen – immerhin war es beim operativen Ergebnis nicht so ganz schlimm wie befürchtet.Aktuell kommt von der DZ Bank und Independent Research (IR) Positives. Und die Aktie lockt noch mit einem Trumpf.

IR beurteilt Evonik „unter Berücksichtigung der Geschäftsentwicklung und des gegenwärtigen Kursniveaus“ weiterhin als „Halteposition“. Das Kursziel wurde von 24 auf 25 Euro erhöht. Damit hätte der Spezialchemie-Hersteller noch etwas mehr als 6 Prozent Potenzial. Optimistischer ist da schon die DZ Bank, die den fairen Wert für Evonik "aufgrund gestiegener Bewertungsmultiplikatoren" von 25 auf 28 Euro angehoben und zugleich die Kaufempfehlung bestätigt hat. 

Der AKTIONÄR teilt diese Zuversicht: Zum einem ist Evonik breit aufgestellt in zum Teil konjunkturunabhängigen Branchen - und damit weniger von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen. Zudem sollten die Corona-Belastungen durch das laufende Effizienzprogramm zumindest partiell aufgefangen werden. Und die Essener überweisen den Anlegern Anfang September noch eine Rest-Dividende in Höhe von 0,57 Euro, nachdem jüngst die erste Hälfte der Ausschüttung gezahlt wurde. Das sind weitere 2,5 Prozent Rendite, auf die sich die Anleger freuen können – angesichts von Nullzinsen, die Banken derzeit auf der Einlagenseite servieren, ein starker Zinssatz.

Evonik ist von der Corona-Pandemie weniger stark betroffen als andere Chemie-Konzerne. Zudem haben sich die Essener mehr "Effizienz" verordnet, um Kostensynergien zu heben. Der AKTIONÄR ist positiv gestimmt und sieht weiterhin das Kursziel für seine Empfehlung bei 28 Euro – der Stoppkurs kann bei 17,50 Euro gesetzt werden. 

Evonik Industries (WKN: EVNK01)

(Mit Material von dpa-AFX)