05.11.2015 Sebastian Schinhammer

Einkaufsrausch: Expedia kauft Airbnb Konkurrenten

-%
DAX
Trendthema

Es fließt viel Geld im heiß umkämpften Reisemarkt: Der Travel-Anbieter Expedia kauft HomeAway für 3,9 Milliarden US-Dollar. Das geschluckte Unternehmen ist vorwiegend auf die Vermittelung von Ferienwohnungen spezialisiert, hat aber auch Privatwohnungen im Angebot. Zuletzt brachte es HomeAway in den vergangenen neun Monaten auf einen Umsatz von 375 Millionen Dollar. Das Übernahmeangebot von Expedia betrug 37,86 Dollar je Aktie und lag damit 19 Prozent über dem letzten Kurs von HomeAway. Der Deal soll im ersten Quartal kommenden Jahres unter Dach und Fach sein.

Ins eigene Fleisch geschnitten

Die beiden Unternehmen hatten bereits seit 2013 eine Partnerschaft begründet: Denn Expedia versprach sich durch die Kooperation eine Kompensation für das Absinken des eigenen Geschäfts mit Hotels. Doch HomeAway konnte dieses Hoffnung nicht in ausreichendem Maße erfüllen. Stattdessen kannibalisierte das zusätzliche HomeAway Angebot bei Expedia die eigenen Umsätze. Mit dem Kauf und einigen Umstrukturierungen würden sich laut Expedia CEO Dara Khosrowshah nun gute Synergien ergeben.

Expedia, das unter anderem auch die Seiten Hotels.com, Hotwire oder das in Deutschland bekannte Start-up Trivago betreibt, will mit dem Kauf den Marktführer bei Ferienwohnungen und Privatwohungen, Airbnb, angreifen. HomeAway CEO Brain Sharples dazu gegenüber dem Wallstreet Journal: "We're in a brand game and a brand battle and we've got another competitor out there that's been a poster child of the sharing economy and has getting a lot of press."

Obwohl Expedia nicht ausgeschlossen hat, dass bei HomeAway Einschnitte möglich seien, sollen das Unterenhemn mit Sitz in Austin/Texas weitgehend autonom agieren. Expedia hat in diesem Jahr bereits Orbitz Worldwide für 1,6 Milliarden Dollar sowie die Reiseseite Travelocity für 280 Millionen Dollar übernommen.

In unserer Ausgabe vom 14. Februar 2014 hatte DER AKTIONÄR den Reisevermittler Expedia bereits empfohlen – damals zu einem Kurs von 55,64 Euro. Wer vor gut 1,5 Jahren eingestiegen ist, kann sich heute über ein sattes Plus von fast 130 Prozent freuen.

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0