19.02.2013 Markus Horntrich

Dürr schafft 2012 neue Bestwerte

-%
DAX
Trendthema

Der Lackieranlagenspezialist Dürr hat im Geschäftsjahr 2012 neue Bestmarken bei Umsatz und Ergebnis erreicht. Auch für 2013 zeigt sich das MDAX-Unternehmen trotz der Schwäche in Europa zuversichtlich.

BIETIGHEIM-BISSINGEN (dpa-AFX) - Der Anlagen- und Maschinenbauer Dürr hat im vergangenen Jahr von den kräftigen Investitionen vieler Autobauer in ihre Werke profitiert. Wie erwartet konnte Dürr neue Bestwerte bei Umsatz und Ergebnis erreichen. Die Projektanfragen aus der Automobilindustrie bewegten sich auch aktuell auf einem weiterhin guten Niveau, teilte das MDax Unternehmen mit.

Zuwächse auch 2013

Bei stabiler Konjunktur sei 2013 mit leichten Zuwächsen bei Umsatz und Ergebnis zu rechnen. Die Aktionäre sollen vom guten Lauf der Schwaben profitieren und eine Dividende von 2,25 Euro erhalten (Vj 1,20).
Im vergangenen Jahr ging der Auftragseingang laut den vorläufigen Zahlen um 3,3 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro zurück. Der Umsatz sprang um knapp ein Viertel nach oben auf 2,4 Milliarden Euro.

Marge ausgebaut

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern schnellte um zwei Drittel auf knapp 177 Millionen Euro nach oben. Unter dem Strich blieben 111 Millionen Euro, das waren 73,3 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Die EBIT-Marge betrug 2012 7,4 Prozent, nach 5,5 Prozent im Jahr zuvor. 2013 soll sie zwischen 7,0 und 7,5 Prozent herauskommen. Beim Auftragseingang will Dürr zwischen 2,3 und 2,5 Milliarden Euro schaffen.

Aktie marschiert

Dürr profitiert kräftig vom Expansionshunger der Autohersteller, die vor allem in Nordamerika und den stark wachsenden Schwellenländern Kapazitäten erweitern. Die Auftragsbücher sind bis ins nächste Jahr voll. Die Aktie dürfte ihren Aufwärtstrend fortsetzen, nachdem die Zahlen beim Umsatz im Rahmen der Erwartungen und beim Ergebnis deutlich besser ausgefallen sind.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4