Aktion: Jetzt Gratis-Abo sichern
19.02.2013 Markus Horntrich

Dürr schafft 2012 neue Bestwerte

-%
DAX

Der Lackieranlagenspezialist Dürr hat im Geschäftsjahr 2012 neue Bestmarken bei Umsatz und Ergebnis erreicht. Auch für 2013 zeigt sich das MDAX-Unternehmen trotz der Schwäche in Europa zuversichtlich.

BIETIGHEIM-BISSINGEN (dpa-AFX) - Der Anlagen- und Maschinenbauer Dürr hat im vergangenen Jahr von den kräftigen Investitionen vieler Autobauer in ihre Werke profitiert. Wie erwartet konnte Dürr neue Bestwerte bei Umsatz und Ergebnis erreichen. Die Projektanfragen aus der Automobilindustrie bewegten sich auch aktuell auf einem weiterhin guten Niveau, teilte das MDax Unternehmen mit.

Zuwächse auch 2013

Bei stabiler Konjunktur sei 2013 mit leichten Zuwächsen bei Umsatz und Ergebnis zu rechnen. Die Aktionäre sollen vom guten Lauf der Schwaben profitieren und eine Dividende von 2,25 Euro erhalten (Vj 1,20).
Im vergangenen Jahr ging der Auftragseingang laut den vorläufigen Zahlen um 3,3 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro zurück. Der Umsatz sprang um knapp ein Viertel nach oben auf 2,4 Milliarden Euro.

Marge ausgebaut

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern schnellte um zwei Drittel auf knapp 177 Millionen Euro nach oben. Unter dem Strich blieben 111 Millionen Euro, das waren 73,3 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Die EBIT-Marge betrug 2012 7,4 Prozent, nach 5,5 Prozent im Jahr zuvor. 2013 soll sie zwischen 7,0 und 7,5 Prozent herauskommen. Beim Auftragseingang will Dürr zwischen 2,3 und 2,5 Milliarden Euro schaffen.

Aktie marschiert

Dürr profitiert kräftig vom Expansionshunger der Autohersteller, die vor allem in Nordamerika und den stark wachsenden Schwellenländern Kapazitäten erweitern. Die Auftragsbücher sind bis ins nächste Jahr voll. Die Aktie dürfte ihren Aufwärtstrend fortsetzen, nachdem die Zahlen beim Umsatz im Rahmen der Erwartungen und beim Ergebnis deutlich besser ausgefallen sind.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0