07.03.2019 Maximilian Völkl

Draghi schickt DAX auf Talfahrt – Deutsche Bank, Commerzbank und Co knicken ein – die Hintergründe!

-%
Deutsche Bank
Trendthema

EZB-Chef Mario Draghi hat die Börsen mit seinen Aussagen wieder auf Talfahrt geschickt. Die Notenbank hat sich skeptisch zu den weiteren Konjunkturaussichten in Europa geäußert und damit vor allem die Banken unter Druck gesetzt. Doch auch der DAX knickt deutlich ein und fällt unter die 11.500-Punkte-Marke.

Während der Leitzins wie erwartet auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent verbleibt, soll es ab September wieder günstige Langfristkredite geben. Dennoch kommen Bankaktien deutlich unter Druck – Deutsche Bank und Commerzbank verlieren am Nachmittag über fünf Prozent. Hintergrund: Die Wachstumsprognose für das laufende Jahr wurde deutlich von 1,7 auf 1,1 Prozent gesenkt. Auch die Inflationserwartungen senkte die EZB klar von 1,6 auf 1,2 Prozent. Für die Banken bedeutet das, dass die schwierige Zeit der niedrigen Zinsen länger anhalten dürfte als erhofft.

Über ein Prozent hat der DAX nach den Draghi-Aussagen verloren. In den USA geht auch der Dow Jones auf Tauchstation. Die ohnehin vorhandenen Sorgen um die Konjunktur haben nun neue Nahrung erhalten. Die Lage spitzt sich zu. Klar ist ohnehin: Die Wall Street gibt dem DAX die Richtung vor, ohne Impulse aus den USA wird es schwer, den Aufwärtstrend der vergangenen Wochen fortzusetzen. Mit dem Fall unter die 11.500-Punkte-Marke hat sich zudem das Chartbild deutlich eingetrübt.

DAX ausgestoppt

Nach der gekürzten Prognose der EZB drohen weitere Verluste. Der Turbo-Long mit der WKN DDT4RF wurde nun ausgestoppt. DER AKTIONÄR rät dazu, an der Seitenlinie zu bleiben. Bei den Banken bleibt das Bild schwierig. Vor allem von der Deutschen Bank sollten Anleger die Finger lassen. Bei der Commerzbank hat sich das Chartbild durch den kräftigen Rücksetzer nun aber auch wieder eingetrübt.

 

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4