06.08.2014 Maximilian Völkl

Dividendenperle Freenet: Das sagen die Analysten zu den Zahlen

-%
DAX
Trendthema

Am Dienstagabend hat Freenet mit guten Quartalszahlen überzeugt. Die Papiere des Mobilfunkanbieters zählt am Mittwoch zu den stärksten Werten am deutschen Aktienmarkt. Die Erwatungen der Experten sind erfüllt worden. Für die weitere Entwicklung des TecDAX-Konzerns bleiben die Analysten dementsprechend großteils positiv gestimmt.

Besonders optimistisch zeigt sich nach den guten Zahlen die Commerzbank. Analystin Heike Pauls hat die Einstufung für Freenet nach Zahlen auf „Buy“ mit einem Kursziel von 28 Euro belassen. Das zweite Quartal des Telekomunternehmens habe sich im Rahmen der Erwartungen bewegt. Die beste Nachricht sei laut der Expertin die leichte Verbesserung bei der Kundenentwicklung gewesen, bei der nur mit einer Stagnation gerechnet worden sei. Die Bekräftigung der Ziele für die Jahre 2014 und 2015 sorge für Beruhigung.

Erwartungen erfüllt

Eine weitere Kaufempfehlung kommt von der DZ Bank. Analyst Karsten Oblinger sieht den fairen Wert bei 26 Euro. Die Quartalsergebnisse des Telekomunternehmens hätten im Großen und Ganzen seinen Prognosen entsprochen. Es sei positiv, dass das Unternehmen beim operativen Ergebnis sowie beim Free Cashflow seine Ziele bekräftigt habe. Die Senkung des Umsatzausblicks sei keine Überraschung gewesen.

Etwas negativer ist der Ausblick, den das Analysehaus Warburg Research gibt. Analyst Jochen Reichert hat die Einstufung auf „Hold“ mit einem Kursziel von 21 Euro belassen. Die Kennziffern hätten jedoch auch seinen Erwartungen entsprochen, so der Experte.

Luft nach oben

Freenet hat die Erwartungen des Marktes erfüllt und kann am Mittwoch wieder zulegen. Auf lange Sicht stimmen die Aussichten des Konzerns, der mit einer Dividendenrendite von rund acht Prozent überzeugt. DER AKTIONÄR hält an seinem Kursziel von 27,50 Euro fest. Im schwachen Marktumfeld könnte allerdings zwischenzeitlich auch ein Rücksetzer unter den Stoppkurs bei 18,50 Euro drohen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4