27.02.2014 Maximilian Völkl

Dividenden-Perle Freenet: Spannung vor den Zahlen

-%
DAX
Trendthema

Am morgigen Freitag veröffentlicht der Telekomanbieter Freenet die Zahlen zum Jahresabschluss. Es darf mit Spannung erwartet werden, ob die Aktie daraufhin einen erneuten Angriff auf das Mehrjahreshoch bei 24,50 Euro starten kann. Am Donnerstag wird der TecDAX-Wert jedoch zunächst vom schwachen Marktumfeld mitgerissen.

Auch von Seite der Analysten wird am Freitag genau auf den Geschäftsbericht und den Ausblick für das kommende Jahr geachtet. Im Vorfeld hat die Deutsche Bank nun das Kursziel von 18 auf 22 Euro erhöht, die Halteempfehlung jedoch bestätigt. Analyst Benjamin Kohnke rechnet mit keinen größeren Überraschungen bei den Zahlen. Interessant wird seiner Meinung nach vor allem der Ausblick für das laufende Geschäftsjahr. Grund für die Zielerhöhung sind derweil die jüngsten Akquisitionen und die gestiegene Branchenbewertung

Mehrjahreshoch

Zu Beginn dieser Woche konnte die Freenet-Aktie im Zuge der langfristigen Aufwärtsbewegung ein erneutes Mehrjahreshoch aufstellen. Auch wenn die Aktie durch das schwache Marktumfeld am Donnerstag einen Rücksetzer hinnehmen muss: Der Dividendenriese bleibt einer der Top-Performer am deutschen Aktienmarkt. Außerdem ist der Titel trotz des Höhenflugs mit einer Dividendenrendite von gut sechs Prozent und einem KGV von zwölf nach wie vor attraktiv bewertet.

Vielversprechende Zukunft

Freenet hat zuletzt mit der Verlängerung der Vorstandsverträge bereits ein positives Zeichen für die Zukunft gesetzt. Fällt der Geschäftsbericht jetzt vielversprechend aus, erhält die Erfolgsstory neue Nahrung. Die Aktie dürfte dann in Kürze neue Höchststände erreichen können. DER AKTIONÄR hält dementsprechend an der Kaufempfehlung fest.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4