19.02.2014 Stefan Limmer

Dialog Semiconductor vor den Zahlen: 25 oder 14 Euro – wohin geht die Reise?

-%
DAX

Dialog Semiconductor wird am morgigen Donnerstag den 20. Februar seine Büchner für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 2013 öffnen. Überraschungen sind nach zweifacher Anhebung der Prognose Ende letzten Jahres nicht zu erwarten sein.

Bei 352 Millionen Dollar Umsatz dürfte der Dialog Semiconductor 60 Millionen EBIT erzielt haben. Die Marktteilnehmer werden daher ihr Hauptaugenmerk auf den Ausblick richten. Die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten gehen für das erste laufende erste Quartal 2014 im Schnitt mit einem Umsatz von 230 Millionen Dollar und einem Bruttogewinn in Höhe von 90 Millionen Dollar aus.

Das sagen die Analysten

Rechtzeitig vor den Zahlen den Zahlen überarbeiteten das Analysehaus Hauck&Aufhäuser und die Deutsche Bank ihre Studien. Tim Wunderlich von Hauck&Aufhäuser ist für die Geschäftsentwicklung des laufenden Jahres zuversichtlich und  bestätigte seine Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 25,00 Euro. Auch er ist der Meinung, dass für den weiteren Kurs der Ausblick von entscheidender Bedeutung sein wird. Uwe Schupp von der Deutschen Bank ist weniger euphorisch. Schupp bekräftigte das „Hold“-Rating und sieht den fairen Wert der Dialog-Aktie nun bei 14,00 statt 13,00 Euro. Trotz des niedrigen Kursziels hat er seine langfristigen Erwartungen für den Chiphersteller erhöht.

Im Aufwärtstrend

Die Dialog-Aktie notiert aktuell knapp unter dem Widerstand bei 16,00 Euro. Gelingt der Ausbruch, wird ein Kaufsignal generiert und es wäre aus charttechnischer Sicht vorerst Platz bis 16,70 Euro. Das Kursziel des AKTIÄONÄR bleibt bei 20 Euro.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0