18.04.2013 Markus Horntrich

Dialog Semiconductor: Chart der Aktie lässt Schlimmes vermuten

-%
DAX
Trendthema

Der Aktienkurs des Chip-Entwicklers Dialog Semiconductor hat sich innerhalb weniger Wochen fast halbiert. Der Chart jedoch ist ein einziges Desaster und lässt Schlimmes vermuten. Dennoch sind Analysten optimistisch.

Was einst ein Segen für Dialog Semiconductor war, ist nun ein Fluch: Die starke Abhängigkeit von Apple. Der iPhone- und iPad-Hersteller ist für 40 bis 50 Prozent der Umsätze bei Dialog verantwortlich. Der Absturz der Aktie lässt Schlimmes vermuten.

Guidance nicht in Gefahr

Der Aktienkurs des Chip-Entwicklers hat sich seit dem Jahreshoch 2013 fast halbiert. Das sieht ein wenig danach aus, als ob der Markt einen Verlust von Apple als Kunden spielt. Mit der erwarteten Absatzschwäche von Apple im ersten Quartal 2013 und wohl auch im Folgequartal ist dieser Absturz nur teilweise zu erklären. Die Investoren befürchten, dass Apple im ersten Halbjahr vergleichsweise schwache Absatzzahlen abliefern wird, da viele potenzielle Kunden auf den erwarteten Nachfolger des iPhone 5 Mitte 2013 warten.

Die Analysten von Hauck&Aufhäuser gehen davon aus, dass Dialog bei der Vorlage der Zahlen zum ersten Quartal im Rahmen der Guidance von 177 bis 187 Millionen Dollar liegen wird. Auch für das zweite Quartal habe Dialog bereits angedeutet, dass die Absatzentwicklung aus oben genannten Gründen zwar flach sein wird aber trotz eines Rückgangs gegenüber dem ersten Quartal 2013 im Jahresvergleich noch ein moderates Wachstum von drei Prozent herausspringen wird.

Wo liegen die Chancen?

Das Management scheint laut Hauck&Aufhäuser keinen Anlass zu sehen, an der Prognose für 2013 von 915 Millionen Dollar Umsatz zu rütteln. Insbesondere mit Blick auf das zweite Halbjahr wird mit einem kräftigen Wachstum gerechnet, das vor allem durch neue Produkte von Apple getragen sein soll. Die Analysten halten es nicht für ausgeschlossen, dass der bereits vielfach erwartete Deal mit China Mobile kommen wird. Zeichen dafür seien die Spekulationen, dass Apple an einem Billig-iPhone für den chinesischen Markt arbeitet und die 6,7 Milliarden Dollar Investitionssumme, die China Mobile in den Aufbau eines 4G-Netzwerkes stecken will. Den möglichen Zusatzumsatz schätzen die Analysten auf 120 Millionen Dollar.

Aktie ein Kauf?

Nach wie vor ist Dialog auf Basis der aktuellen Umsatz- und Gewinnschätzungen günstig bewertet. Allerdings ist die Chartlage desolat. Hauck&Aufhäuser sieht ein Kursziel von 18,60 Euro, das aufgrund der mäßigen Visibilität von 24,40 Euro heruntergesetzt wurde. Ungeachtet der attraktiven Fundamentaldaten bieten sich erste Käufe erst an, wenn die Aktie einen tragfähigen Boden ausgebildet hat. Vorher ist ein Investment mit einem hohen Risiko verbunden - nicht umsonst lautet eine vielzitierte Börsenweisheit: „Greife nie in ein fallendes Messer."