Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
26.08.2015 Maximilian Steppan

Deutsche Telekom: Vorstand kauft für über 1.000.000 Euro T-Aktien - die Hintergründe!

-%
DAX
Trendthema

Im frühen Handel weist die Aktie der Deutschen Telekom rote Vorzeichen auf. Belastend wirkt sich ein Übernahmeangebot in Osteuropa aus. Doch die aktuelle Schwächephase des Papieres sieht ein Vorstandsmitglied als Kaufchance an.

Telekom-Deutschland-Chef und Vorstandsmitglied Niek Jan van Damme hat am 24. August 75.000 Aktien zum Preis von 14,28 Euro gekauft. Damit beläuft sich das Volumen des Insiderdeals auf über eine Million Euro. Van Damme ist bereits seit Juli 2009 Vorstandsmitglied und verantwortet Vertrieb, Marketing und und Service von Festnetz- und Mobilfunk-Standardprodukten für Privat- und Geschäftskunden in Deutschland. Zudem ist er zusätzlich für die Themen Innovation und Produktentwicklung zuständig.

Angebot für Telekom Srbija

Die Deutsche Telekom hat einem Pressebericht zufolge ein Gebot für ihr serbisches Pendant abgegeben. Die Bonner hätten eine nicht bindende Offerte für den 58-Prozent-Anteil des serbischen Staates an der Telekom Srbija gemacht, schreibt das Handelsblatt. Insgesamt seien acht Bieter im Rennen. "Es ist ein offener und transparenter Prozess", sagte Serbiens Regierungschef Aleksandar Vucic der Zeitung. "Die Deutsche Telekom, aber auch die anderen Interessenten sind sehr willkommen in Serbien."

Dem Blatt zufolge will Serbien mindestens 1,1 Milliarden Euro für seinen Anteil einstreichen. Der Verkauf soll innerhalb der kommenden fünf Monate abgeschlossen werden.

Ein Telekom-Sprecher wollte sich nicht zu dem Bericht äußern. Über ein Gebot der Telekom hatten zuvor bereits verschiedene Medien unter Berufung auf einen serbischen Oppositionspolitiker berichtet.

Anfangsposition wagen

Obwohl die Telekom-Aktie wie die meisten deutschen Werte unter der 200-Tage-Linie notiert, rät DER AKTIONÄR Anlegern, eine erste Position aufzubauen. Denn die Unterstützung bei 13,75 Euro, dem Ausbruchsniveau vom Jahresanfang, hat gehalten.

(Mit Material von dpa-AFX)


Wann wird die nächste Blase platzen?

Autor: Shiller, Robert J.
ISBN: 9783864702532
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17.04.2015
Verlag: Plassen Verlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit:als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Er hat die Technologieblase vorhergesagt und vor der Immobilienblase warnte er ebenfalls frühzeitig. Nun analysiert Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert Shiller die aktuelle Situation an den Finanzmärkten – und warnt erneut.

Mit seiner Theorie des „Irrationalen Überschwangs“ zeigt Nobelpreisträger Robert Shiller, dass Euphorie seitens der Akteure die Märkte auf unhaltbare und gefährliche Niveaus treiben kann. So geschehen in den Jahren 2000 bei der Hightechblase und 2007/2008 bei der Subprimeblase, die Shiller präzise vorhergesagt hat.

Dies ist die dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage seines Klassikers. Shiller bezieht hier erstmals auch den Anleihenmarkt ein und gibt Empfehlungen, was die Individuen und die Politik im Lichte der aktuellen Situation an den Finanzmärkten tun sollten.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0