Top oder Flop? Wasserstoff-Aktien im Check
16.09.2015 Nikolas Kessler

Deutsche Telekom: Nomura und Deutsche Bank raten zum Kauf

-%
Deutsche Telekom

Die Aktie der Deutschen Telekom entwickelt sich am Mittwoch besser als der Gesamtmarkt. Positive Analystenkommentare von Nomura und der Deutschen Bank sorgen dabei für Unterstützung. Auch DER AKTIONÄR ist positiv gestimmt für den Bonner Konzern.

Die Deutsche Bank hat ihr „Buy“-Rating bestätigt und das Kursziel leicht angehoben, von 19,75 auf 20 Euro. Verbesserte Wachstumsperspektiven für europäische Telekomkonzerne dürften die Stimmung hinsichtlich der Dividenden und des nachhaltigen Cashflows im Sektor heben, schrieb Analyst Robert Grindle zur Begründung. Von den Schwellenländern ausgehende Risiken würden aber teilweise vom Markt noch nicht berücksichtigt. Die Deutsche Telekom zähle zu seinen "Top Picks", so der Experte.

Das japanische Analysehaus Nomura hat die Einstufung für Deutsche Telekom nach einer Investorenkonferenz auf "Buy" mit einem Kursziel von 18,20 Euro belassen. Der Konzern sei sein Favorit in der Branche und im deutschen Markt stark aufgestellt, so Analyst Roshan Ranjit. Der deutsche Telekommunikationsmarkt entwickle sich strukturell solide. Nach der Konsolidierung im vergangenen Jahr sei der Mobilfunkdatenstrom kontinuierlich gestiegen, wenn auch von einer niedrigen Basis aus.

Charttechnisch fast unverändert

Nach dem deutlichen Rücksetzer im August hat die Telekom-Aktie den Widerstand bei 14,70 Euro schnell wieder zurückerobert. Der Kurs bewegt sich seitdem wieder in dem seit Jahresbeginn gültigen Seitwärtstrend zwischen 14,70 und 17,30 Euro. Auf dem Weg zum April-Hoch stellt die obere Begrenzung dieses Korridors gleichzeitig die massivste Hürde da.

Kaufen!

Auch DER AKTIONÄR ist von den guten Perspektiven der Deutschen Telekom überzeugt und empfiehlt die Aktie weiterhin zum Kauf. Das Kursziel liegt bei 21,50 Euro, ein Stopp bei 12,50 Euro sichert die Position ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0