Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Börsenmedien AG
18.06.2015 Maximilian Völkl

Deutsche-Post-Aktie: Zu hohe Erwartungen

-%
Deutsche Post

Im schwachen Marktumfeld ist die Aktie der Deutschen Post am Donnerstag weiter unter Druck geraten. Die Papiere des Logistikriesen setzen die Talfahrt der letzten Wochen damit fort. Neben den anhaltenden Streiks belastet auch ein negativer Analystenkommentar.

Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für die Deutsche Post von 29,00 auf 27,25 Euro gesenkt und die Einstufung auf „Neutral“ belassen. Die vom Markt erwarteten Gewinne für 2015 könnten angesichts der Probleme im internationalen Frachtgeschäft noch weiter sinken, so Analyst Christopher Combe. Er kappte seine Schätzungen für das operative Ergebnis um drei Prozent. Vor allem im Luftfracht-Geschäft dürfte der Konzern weiter Marktanteile verlieren. Aktuell erscheinen dem Experten auch die Markterwartungen für die Logistiklieferkette viel zu hoch.

Im Fokus der Öffentlichkeit steht derweil weiterhin der Lohnstreit der Deutschen Post mit der Gewerkschaft Verdi. Für die Deutsche Post sind die im Vergleich zu den Wettbewerbern hohen Löhne und Gehälter problematisch. Allerdings wird es schwierig, bei der Gewerkschaft auf offene Ohren zu stoßen, solange der DAX-Konzern regelmäßig Milliardengewinne einfährt. Die Streiks halten dementsprechend vorerst weiter an. Es bleibt also spannend, wann und zu welchen Konditionen die beiden Parteien eine Einigung erzielen können.

Foto: Börsenmedien AG

Stoppkurs beachten

Die Post-Aktie setzt ihren Korrekturkurs fort. Im schwachen Gesamtmarkt wiegen die Probleme im Frachtgeschäft und die anhaltenden Tarifstreitigkeiten doppelt schwer. Investierte Anleger bleiben auf der Hut, der Stoppkurs bei 23 Euro rückt näher.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Post - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8