Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Börsenmedien AG
10.02.2016 Maximilian Steppan

Deutsche Bank will Anleihen zurückkaufen – Schafft die Aktie die Trendwende?

-%
Deutsche Bank

Nachdem die Deutsche Bank per Pressemitteilung ihre Zahlungsfähigkeit bestätigt hatte und die Investoren die Aktie daraufhin trotzdem in den Keller schickten, erwägt das Geldhaus nun andere Schritte, um die vorhandene Liquidität zu demonstrieren. Die Bank will laut einem Pressebericht Anleihen im Wert von mehreren Milliarden Euro  zurückkaufen.

Dabei dürfte sich das Geldhaus auf erstrangige Titel, sogenannte "Senior Bonds", konzentrieren, berichtete die Financial Times am Dienstagabend auf ihrer Internetseite. Diese hätten insgesamt ein Volumen von etwa 50 Milliarden Euro. Die Einbeziehung von nachrangigen Schuldverschreibungen, sogenannte "Cocos", sei hingegen unwahrscheinlich, hieß es in dem Bericht unter Berufung auf von den Plänen unterrichtete Personen.

Kein Kommentar

Ein Sprecher des Instituts wollte auf Anfrage die Pressemeldung nicht kommentieren. Das Institut könnte mit dem Kauf von eigenen Anleihen, die unter ihrem Nominalwert notieren, einen Kapitalgewinn erzielen. Zudem könnte es seine Verbindlichkeiten reduzieren, sofern es den Rückkauf mit eigenen Mitteln finanziert.

In einem am Dienstag veröffentlichten Schreiben von Deutsche-Bank-Chef John Cryan an die Mitarbeiter des DAX-Konzens hatte dieser zudem angesichts der jüngsten Turbulenzen die Stärke des größten deutschen Geldhauses betont. "Sie können Ihren Kunden mitteilen, dass die Deutsche Bank angesichts ihrer Kapitalstärke und ihrer Risikoposition absolut grundsolide ist", hieß es in der Mitteilung.

Finger weg

Obwohl das Papier seine Verluste am gestrigen Tag bis zum Handelsende wieder wett gemacht hat, ist das Chartbild weiterhin stark eingetrübt. Anleger sollten daher weiter einen Bogen um das Papier machen, auch wenn die Aktie heute grüne Vorzeichen aufweisen könnte. Denn die Probleme der Deutschen Bank sind zu vielschichtig, als dass dieser mögliche Schritt die Investoren besänftigen könnte.

(Mit Materia von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8