Bullenstark investieren
21.02.2019 Börsen. Briefing.

Deutsche Bank und Commerzbank erneut auf EZB-Hilfen angewiesen? Wie schlecht geht es Europas Banken wirklich?

-%
Deutsche Bank

Wie schlecht ist es um den europäischen Bankensektor wirklich bestellt? Neue Wortmeldungen aus den Reihen der Europäischen Zentralbank legen nahe, dass die Geldinstitute auf dem Heimatkontintent erneut auf die Hilfe der EZB hoffen dürfen. Ob sie darauf angewiesen sind, steht auf einem anderen Blatt. Anzeichen dafür aber gibt es. Und das ist nicht wirklich beruhigend.

Die jüngsten Meldungen aus der europäischen Bankenszene legen die Vermutung nahe, dass es den Geldhäusern nicht wirklich gut geht. Das stellt auch EZB-Chefvolkswirt Peter Praet fest. Ihm zufolge seien die Banken in der Eurozone wenig profitabel. Es bestehe die Gefahr, dass sie durch prozyklisches Verhalten den Abwärtstrend der Wirtschaft verstärken könnten. Eine Lösung könnten neue langfristige Refinanzierungsgeschäfte (TLTROs) sein. "Die Diskussion wird bald im Rat der EZB stattfinden." 

Das Wall Street Journal zitiert Benoît Cœuré von der EZB mit den Worten, er spüre im Markt eine große Nachfrage nach eben diesen neuen langfristigen Refinanzierungsgeschäften (TLTROs). In dem Artikel heißt es weiter, einige Anleger seien der Ansicht, dass die EZB eher früher als später handeln werde. Bereits bei der nächsten Sitzung im März könnte eine entsprechende Entscheidung fallen. Kurzum: Rettet die EZB einmal mehr den europäischen Bankensektor vor sich selbst, indem es den Bankenmarkt mit billigem Geld schwemmt und so die (vermeintliche) Grundlage für höhere Profitabilität schafft? 

+ Wall Street Journal: Markets Warm to the Prospect of an ECB Funding Boost for Banks (Wall Street Journal | Englisch | Kostenpflichtiger Inhalt)

Fakt ist: In der Vergangenheit haben europäische Banken, allen voran italenische und spanische, stark auf die TLTROs zurückgegriffen, sich insgesamt weit über 700 Milliarden Euro beschafft. Erst ein Bruchteil der ursprünglichen Summe von 762,4 Milliarden Euro wurde bisher ausgeglichen. 

Das Ganze erscheint vor dem Hintergrund, dass die Deutsche Bank zuletzt deutlich gestiegene Refinanzierungskosten hinnehmen musste, durchaus nicht beruhigend.

+ DER AKTIONÄR: Deutsche Bank-Aktie: Alarmierendes Zeichen (vom 11.2.)

Zuletzt hatten europäische Banken, gleich ob aus Frankreich, Italien, Spanien oder Deutschland durch die Vorlage vorläufiger Zahlen offengelegt, dass die Profitabilität nicht zuvor erreichte Werte angenommen hat. Im Gegenteil. Auch wenn etwa die Deutsche Bank im Jahr 2018 erstmals seit 2014 wieder einen Gewinn geschrieben hat – Analysten bezweifeln zunehmend die Ziele für das laufende Jahr.  

Und ein Blick auf den Stoxx 600 Banks Index zeigt ganz klar: Bankaktien haben sich im vergangenen Jahr deutlich schlechter entwickelt als der Marktdurchschnitt.

Gestern allerdings, als die Aussagen der EZB-Mitglieder die Runde machten, legten die Papiere der deutschen Branchenvertreter leicht zu.

Bestens informiert durch den Handelstag – Werden Sie jetzt Leser des kostenfreien AKTIONÄR-Newsletters Börsen.Briefing. Registrieren Sie sich jetzt unter www.boersenbriefing.de oder nutzen Sie das untenstehende Formular.

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die Entwicklung bei Wirecard, Infineon, der Deutschen Bank und anderen spannenden Unternehmen auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den neuen täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0