Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
Foto: Börsenmedien AG
23.04.2019 Fabian Strebin

Deutsche Bank und Commerzbank: Aufsichtsrat gegen eine Fusion, Aufsicht dafür?

-%
Deutsche Bank

Der Vorstand der Commerzbank hätte gerne noch vor Ostern Neuigkeiten zur Fusion mit der Deutschen Bank verkündet. Doch dazu kam es bekanntlich nicht mehr. Doch diese Woche wird es eine Aussage der Deutschen Bank geben, ob weiterverhandelt wird oder nicht. Spätestens am Freitag, wenn die Q1-Zahlen erwartet werden, ist es soweit. Der Widerstand im Aufsichtsrat der Deutschen Bank ist jedoch groß.

Etliche Großaktionäre wie das Emirat Quatar, Blackrock und die HNA Group sind gegen den Zusammenschluss. Nach Informationen der FAZ hat der Widerstand zuletzt noch zugenommen. Es gibt auch immer mehr Bedenken von Firmenkunden, die der Aufsichtsrat anscheinend sehr ernst nimmt.

Bankenaufsicht lenkt ein

Anders sieht es dagegen bei der Bankenaufsicht aus. Ursprünglich hieß es auch hier, dass die Hürden hoch seien. Doch nun heißt es, dass man den Badwill von rund 20 Milliarden Euro der Commerzbank als Eigenkapital der Deutschen Bank anerkennen will. Der Badwill ist die Differenz zwischen bilanziellem Eigenkapital und dem Kaufpreis, der nahe am niedrigeren Börsenkurs liegen dürfte.

Ein Beteiligter sagt: „Ohne viel Badwill wäre die Transaktion auch nicht machbar.“ Klar sei von Anfang an gewesen, dass hier die nicht zu Marktpreisen bewerteten Italien-Anleihen einbezogen werden müssen. Dabei gehe es um stille Lasten von 2,50 Milliarden Euro.

Abwarten

Foto: Börsenmedien AG

Es ist noch alles offen zwischen Deutscher Bank und Commerzbank. Trotz der fortgeschrittenen Gespräche. Am Freitag legt zudem die Deutsche Bank ihre Q1-Zahlen vor. Erwartet wird ein weiteres schwaches Quartal. Die Aktie bleibt auf der Watchlist. Die Commerzbank-Spekulation läuft indes weiter.

Foto: Börsenmedien AG

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0